twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 010: In der Sache Verletzungen

Ich muss kurz etwas klarstellen, da das ziemlich falsch aufgefasst worden ist: ich werfe Tayfun Korkut viel vor: kein Spielsystem, keine Taktik, keine Weiterentwicklung. Was ich ihm aber mit Sicherheit nicht vorwerfe, dass er an den Verletzungen von Aogo und Donis schuld ist. Bei ganz vielen Verletzungen ist Pech im Spiel. Natürlich gibt es bestimmte Arten von Verletzungen, die durch Trainingsmethoden auftreten können. Aber nein, das wie gesagt werfe ich ihm nicht vor.

Ich werfe es aber auch nicht Hannes Wolf vor, was viele gemacht haben „die ganzen Verletzungen in der Hinrunde“ und „Badstuber“ und überhaupt. Ich war so frei zu schauen: Ginczek und Zimmermann mit sind mit Kreuzbandrissen ausgefallen (Wolf seine Schuld, ganz klar), Insua wurde im Spiel verletzt (Wolf!!!), wie auch später Gentner. Carlos Mane war auch dauerverletzt. So, dann bleiben kleinere Verletzungen von Badstuber, die aber auch schon am Ende der Hinrunde viel weniger wurden. Und sonst, ein Muskelfaserriss (Meyer) und ein Bänderriss (Kaminski), Akolo (3 Spiele mit Oberschenkelproblemen). Kleine Sachen, alles nichts dramatisches, genauso nicht dramatisch wie jetzt bei Korkut.

Das nur nochmal als Info für alle, die da soooooo viele Verletzungen in der Hinrunde gesehen haben. Es ist einfach Bullshit. Wolf und Korkut haben da gleichermaßen Pech oder Glück (wie Korkut in der Rückrunde).

Sonst noch was? Ja, wer nach 60 Minuten in Überzahl von Bremen so hintenrein gedrängt wird, dazu noch Glück mit zwei Pfostenschüssen hat und da noch eine Weiterentwicklung sieht: Respekt. Ich habe wohl beschissene Augen.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone