VfB

Ein Burgfrieden, der keiner war

Mittlerweile gibt es eigentlich keine Zeit im Jahr mehr, in dem unser Verein zur Ruhe kommt. Sehr beliebt ist weiterhin die Vorweihnachtszeit mit offenen Briefen oder Stellungsnahmen. Nun startet 2023 auch gleich mit dem nächsten Knall, mit dem Rücktritt von Susanne Schosser und Martin Bizer. Die beiden Vereinsbeiräte legen ihre Tätigkeit nieder. Nicht nur das, mit ihren offenen Briefen geben sie tiefe Einblicke in die Gremienarbeit beim VfB mit vielen Vorwürfen und Anschuldigungen gegenüber, wenn auch nicht namentlich genannt, Claus Vogt, Rainer Adrion und auch Andre Bühler, sowie dem Vereinsbeirat generell.

Ein tiefer Riss geht durch unseren Club. Dieser Riss gefährdet alles, worauf wir zu Recht stolz sind.

Kommt euch das noch bekannt vor? Oder die Aussage hier:

Im Verlauf der vergangenen Monate hat sich ein Kreis um den Präsidenten gebildet, der seine Ziele in einer Art und Weise verfolgt, die unserem Club massiv schadet. Der zuletzt öffentlich über Dritte ausgeübte Druck auf die Mitglieder des Vereinsbeirats ist hierfür ein Beispiel.

Das ist deutlich älter, aber die Aussagen gleichen sich denen von Susanne Schosser und Martin Bizer. Es liegen über zwei Jahre zwischen dem offenen Brief von Thomas Hitzlsperger und den Schreiben von Schosser und Bizer. Wer den offenen Brief nochmal nachlesen mag, kann das bei den Kollegen des Vertikalpass tun. Druck auf Vereinsbeiräte ausüben, keine Transparenz, schlechte Kommunikation. Was haben Hitzlsperger und die zwei zurückgetretenen Vereinsbeiräte miteinander zu tun? Nichts, gar nichts. Sie sind sich noch einige Wochen vielleicht beim VfB einmal über den Weg gelaufen, aber sie können weder unter einer Decke stecken noch irgendwie einer gemeinsamen Opposition gegenüber Claus Vogt und seinen Mitstreitern angehören. Nur warum ähneln sich die Aussagen so? Es haben ja nun auch andere den VfB mittlerweile verlassen. Ähnliche Aussagen, ähnliche Probleme. Gehören jetzt also alle, die den VfB verlassen oder ihre Funktion aufgegeben haben, zu einer großen Verschwörungsgruppe, die dem Präsidenten und seinem Team schaden möchte? Idealerweise vom Freundeskreis und Daimler gesteuert?

Was manche vergessen, dass Bizer und Schosser, wie auch Christian Riethmüller ja nicht „Gegner“ des Präsidenten waren. Sie haben in der Datenschutzaffäre sich deutlich auf die Seite von Claus Vogt gestellt. Es gab ein gemeinsames Schreiben, eine Aufforderung zum Rücktritt von Rainer Mutschler (nachzulesen auf z.B. Twitter). Was haben sie mit Pierre-Enric Steiger zu tun, der das Rechtsgutachten in Auftrag gegeben hat? Alles die „anderen“, die „Bösen“, die einen Sturz des Präsidenten wollen? Bertram Sugg der im Aufsichtrat ausgebootet wurde, gehört der auch dazu? Wir haben also lauter unterschiedliche Menschen, die teilweise wenig miteinander zu tun hatten, aber sie eint eines: sie haben Probleme mit dem Umgang, der Kommunikation, der Transparenz und eben keiner konstruktiven Zusammenarbeit. Da können sich der Vereinsbeirat und Rainer Adrion in ihren Schreiben und Michael Astor auf Twitter zwar hinstellen und sagen, dass das alles nicht stimmt und alles von sich weisen, von der besten/einer guten Gremienarbeit sprechen, die es je gab. Einzig und alleine, wer kann das noch glauben.

Das kommt mir vor wie beim dem alten Witz als die Radiodurchsage „es kommt ihnen auf der A8 ein Geisterfahrer entgegen“ kommt und die Reaktion „Einer? Hunderte!“ ist. Vielleicht sollten sich die Beschuldigten doch einmal überlegen, ob es vielleicht auch ein bisschen an ihnen liegt und nicht nur an den vielen anderen, denen der VfB auch am Herzen hängt. Auch wenn dies oftmals versucht wird so darzustellen, es gibt nicht „die Opposition“.

Die Unstimmigkeiten gab es schon lange vor dem Thema, um das sich aktuell so viel dreht: die möglichen Verstöße der Vereinsbeiräte Schlecht und Bühler. Wie das so oft bei rechtlichen Dingen ist, ein Gutachen, eine rechtliche Einschätzung ist je nach Auftraggeber anders gefärbt. Daher überrascht es wenig, dass die VfB internen und exteren Einschätzungen wohlwollender sind, wie jene, die nicht vom VfB beauftragt wurden. Das Vereinsbeiräte da vielleicht nicht mit zufrieden sind, finde ich legitim und den Mitgliedern gegenüber auch absolut ehrenwert. Nun, so wurde es uns kommuniziert, hat man beschlossen, dass man die Einschätzung der VfB Anwälte zu mitzutragen hat, auch nach außen. Wenn man aber davon einfach nicht überzeugt ist, bei Susanne Schosser und Martin Bizer war das wohl der Fall, ja dann kann man da zwar – notgedrungen – zustimmen bei der Entscheidung, aber zufrieden und glücklich wird man damit nicht. Vielleicht hat man das Gefühl es den Mitgliedern oder sich selbst schuldig zu sein, eine zufriedenstellende Antwort zu erhalten. Wenn das nicht mehr möglich erscheint, man intern gegen eine Wand ankämpft, dann tritt man auch den Gang an die Presse/Öffentlichkeit an. Ist das der gewünschte Weg? Nein. War es der letzte Ausweg? Vermutlich ja. Du kannst nach außen sagen, wir haben ein Burgfrieden, nur wenn der halt nicht mit Zustimmung aus voller Überzeugung von allen getragen wird, dann ist das ein sehr brüchiges Konstrukt.

Die Gegendarstellungen des VfB (Vereinsbeirat und Adrion) lassen bei genauem Lesen, vor allem zwischen den Zeilen, doch einige Rückschlüsse zu. Generell werden die Anschuldigen von sich gewiesen, aber die Anschuldigung Rainer Adrion hätte den Kritikern gesagt „diejenigen die den Standpunkt des Präsidenten nicht teilen, doch die Konsequenzen ziehen sollten“ wurde nicht direkt widersprochen. Auch das „Kommunikationswege eingehalten“ (Aussage Vereinsbeirat) werden müssen, das also ein Vereinsbeirat nicht einfach Kontakt zu Mitgliedern der AG aufnehmen kann, ohne bei den Vorsitzenden/Präsidium eine Genehmigung zu haben, wurde bestätigt. Es wurde nur netter beschrieben, eben mit dem Hinweis auf Regeln und Kommunikationswege. Seit den Briefen ist Michael Astor aktiv auf Twitter unterwegs. Erst einmal ein Fakt den ich sehr begrüße, nachdem sich ein anderer, früher sehr aktiver Twitterer des e.V., sehr zurückgenommen hat. Astor hat auf viele meiner Tweets reagiert und geantwortet, als ich wieder – ja mache ich gerne – überspitzt formuliert habe.

Zudem wurden von den „Anderen“ Unwahrheiten verbreitet, die widerlegt wurden. #VfB

Michael Astor (Twitter)

Nun weiß ich bis heute nicht was widerlegt ist, was die Unwahrheiten sind. Für die Verstöße gibt es unterschiedliche Gutachten/rechtliche Einschätzungen, daher kann man meiner Meinung nach noch nicht sagen, was nun Wahrheit oder Unwahrheit ist. Die Anschuldigungen in den Briefen wurden nicht widerlegt, es wurde widersprochen. Ein kleiner aber feiner Unterschied. Ich bin der festen Überzeugung, dass beide zwar drastisch formuliert, aber in ihren Schreiben nicht gelogen haben, so wie es unser ehemaliger CEO auch nicht getan hat. Sie wurden als Lügner*in hingestellt. Denn wer nicht die Wahrheit sagt oder Unwahrheiten verbreitet, der lügt. Das Framing funktioniert aber nicht. Für mich stehen hier Aussage gegen Aussage, bzw. Rechtsgutachten gegen Rechtsgutachten.

Den noch aktuell Verantwortlichen wünsche ich, dass sie sich mal etwas mehr hinterfragen, Thema Geisterfahrer. Dem Verein wünsche ich, dass etwas Ruhe einkehrt und mit der Rückkehr der Bundesliga der Fokus auf das Sportliche gelenkt wird. Die Themen sind aber nicht vergessen und werden wieder auf den Tisch kommen und es dann hoffentlich im Sinne von Rainer Adrion läuft und „diejenigen […] die Konsequenzen ziehen sollten“ dies auch tun. Hoffentlich spätestens nach dem Klassenerhalt.

VfB

Völlig losgelöst

Na, ihr erwartet doch jetzt, dass ich die Entscheidungen von Wehrle und Vogt als völlig losgelöst von der Realität und von dem was sich viele Fans wünschen bezeichne. Prinzipiell liegt ihr da da gar nicht so falsch, aber das soll heute nicht das Thema sein. Mir geht es viel mehr darum die Entscheidungen und die Personen losgelöst zu betrachten, auch wenn mir das zugegeben nicht einfach fällt. Natürlich werden Labbadia und Wohlgemuth immer mit Wehrle und auch der Zustimmung durch Vogt und den Aufsichtsrat (nicht alle!) verbunden bleiben.

Gleich vorweg, wenn Labbadia mit dem Team die Klasse hält, dann ändert das nichts daran die Entscheidung und Wehrle weiter zu kritisieren. Auch wenn Ubina dann wieder einen Artikel schreiben wird und auf die Schlange von der Mercedesstraße bis zur Geschäftsstelle wartet, mit Fans, die sich bei Wehrle (und Vogt) entschuldigen müssen. Nur weil das kurzfristige Ziel erreicht ist, heißt das noch lange nicht, dass wir uns mittelfristig besser aufgestellt haben. Eine Entscheidung für einen gewissen Herr Korkut sollte uns gelehrt haben, eine solche Trainerentscheidung noch nicht nach einigen Monate zu bewerten. Die Wahrheit folgt dort in der Regel mit etwas Abstand. Zur Sicherheit: wir brauchen dann auf einer MV im Jahr 2023 auch kein Bonbon mit einer Vertragsverlängerung bis 2026.

Schauen wir einmal auf Fabian Wohlgemuth. Sein erster Auftritt war solide, paar Floskeln, der Versuch mit dem „ich hab nicht viele lächeln sehen“ fand ich persönlich eher so semi. Das die Jungs bei der Vorstellung des neuen Trainers vielleicht nicht gerade um die Wette strahlen ist irgendwie verständlich – außerdem wer hat schon jeden Tag einen guten Tag. Aber ansonsten merkt man ihm an, dass er sich auf mehr Medienpräsenz, mehr Fragen und mehr im Scheinwerferlicht gewöhnen muss. Paderborn dürfte hier eine andere Liga sein. Nicht nur von der fußballerischen Zugehörigkeit. Versuchen wir kurz auszublenden, dass sein Vorgänger Sven Mislintat war. Nach einem Michael Reschke oder Robin Dutt hätten wir uns über einen in der zweiten Liga sehr gut arbeitenden Sportdirektor vermutlich sehr gefreut. In Paderborn hat er mit überschaubaren Mitteln und klugen Transfers eine offensiv spielende Truppe auf die Beine gestellt. Am Ende der Saison wurden die besten Spieler verkauft (kommt mir irgendwo her bekannt vor) und irgendwie ging es doch wieder weiter. Dass er bei der Trainerentscheidung kein Wort mitreden konnte und versuchte die Frage auf der Pressekonferenz halbwegs zu umschiffen. Geschenkt. Das war nicht sein Fehler, sondern der von Wehrle (und Khedira), der sich schon lange auf Labbadia festgelegt hatte. Ich finde, der Mann hat eine faire Chance verdient und kann sich mit einer möglichen Vertragsverlängerung von Silas schon gleich mal in die Herzen der VfB-Fans bringen. Ansonsten bin ich sehr gespannt wie er seine Art zu transferieren in die Bundesliga überträgt, da dritte und zweite Liga nun nicht mehr die passenden Jagdgefilde sein dürften.

Bei Bruno Labbadia fällt mir das mit dem losgelöst schon deutlich schwieriger. Zu viel Vorgeschichte hier beim VfB, zu viel schlechte Erinnerungen an katastrophalen Fußball. Das Argument, welches Labbadia selbst auf der Pressekonferenz brachte, dass er ja der letzte Trainer war, mit dem sich der VfB für den internationalen Fußball qualifiziert hatte. Richtig. Aber. Labbadia hatte hier übernommen mit einer Mannschaft, die in der Vorsaison noch im CL-Achtelfinale stand. Nur so zur Einordnung. Wir hatten also einen Kader, mit dem man schon theoretisch international spielen konnte, heute stellt sich die Situation natürlich ganz anders da. Jugendarbeit. Wehrle war sich nicht zu schade Timo Werner und Antonio Rüdiger zuzuschreiben. Bei Werner ist das schlichtweg eine Frechheit, der über alle Wettbewerbe hinweg wenige Minuten unter Labbadia im Einsatz war und an Rüdiger kam selbst Labbadia schlichtweg nicht vorbei. Beide hatten die Fritz-Walter-Medaille in Gold gewonnen – sooo viel braucht man da nun nicht mehr entdecken. Aber auch Labbadia wollen wir zuschreiben, dass sich jemand in zehn Jahren verändern kann, wie Marc von HerthaBase uns im BrustringTalk erzählte. Denn in Berlin kamen nach dem Klassenerhalt doch einige Jugendspieler zu ersten Einsätzen in der Profimannschaft. Selbst fußballerisch, siehe ansatzweise in Berlin und vor allem in seiner zweiten Saison in Wolfsburg kann es besser aussehen, wie eine Spieleröffnung Ullreich auf Harnik (oder ins Aus). Die Themen frühes Training dreimal die Woche (ja, das freut ein gewisses Klientel, welches sich immer ne harte Hand wünscht) und andere Aussagen in der Pressekonferenz tue ich mich eher schwer. Es hörte sich teilweise so an, als ob der VfB abgeschlagen auf dem letzten Platz stehen würde und ein Klassenerhalt ein Fußballwunder wäre. Ich will es so sagen: mir wäre es lieber gewesen Bruno hält uns die Klasse, dicke Prämie (die gibt es ja so oder so) und dann neuer Trainer. Losgelöst, ich stelle mir vor Bruno wäre hier noch nicht Trainer gewesen, Wehrle hätte ihn nicht eingestellt, Vogt das nicht durchgewunken: viel Erfolg für den Klassenerhalt, Bruno.

Das die zwei „Neuen“ auf der Pressekonferenz noch die beste Figur abgegeben haben, ist leider auch bezeichnend. Wehrle habe ich nur wahrgenommen, dass er sich von Phrase zu Phrase gehangelt hat und sämtliche Bullshit-Bingo-Kärtchen wohl am Ende voll waren. Ja, ich bin voreingenommen, aber da war nur heiße Luft und es war zu erkennen, dass der Weg aktuell nur daraus besteht, irgendwie die Klasse zu halten und sich dafür finanziell für einen Trainer mit Team weit aus dem Fenster zu lehnen. Ihr wisst schon. 40 Mio. Was machen wir eigentlich wenn wir absteigen, dann haben wir das Problem mit den 40 Mio und noch viel Geld für Labbadia verbrannt. Auch bei ihm hörte es sich so an, als ob das rettende Ufer zehn Punkte entfernt wäre und wir noch fünf oder sechs Spieltage hatten. Ein Blick auf die Tabelle zeigt mir, natürlich ist die Situation nicht schön, aber noch weit weg davon aussichtslos zu sein. Auch vergessen, wie das Team zusammen mit vollem Einsatz sich zum Sieg gegen Hertha oder Augsburg gekämpft hat. So arg am Ende, kann die Mannschaft meiner Meinung nicht sein, sonst wären solche Siege des Willens nicht möglich gewesen, das haben aber die Drei ignoriert. Von Wehrle im speziellen, ein kurzer Dank an Mislintat, irgendein warmes Wort. Nichts. Schlechter Stil. Mal wieder. Wie bei der Pressekonferenz mit Khedira, Lahm und Gentner. Kommunikation seit Wochen, ja seit Monaten: Glatte 6. Setzen.

Also, Fokus auf das sportliche, Unterstützung für das Team (immer), faire Chance für Wohlgemuth und so gut es geht für Labbadia. Die Herren Wehrle und Vogt kommen aus der ganzen Nummer der letzten Monate nicht mehr raus, auch wenn die Klasse gehalten wird. Das kann ich dann völig losgelöst betrachten. Ging schon bei Dietrich und dem Klassenerhalt unter Korkut.

VfB

Wenn der Vorhang fällt

sieh hinter die Kulissen
die Bösen sind oft gut
und die Guten sind gerissen.

So sang es der Freundeskreis, nein nicht der Freundeskreis, der richtige und einzige sinnvolle Freundeskreis aus Stuttgart, schon im Jahr 1997. Da stehen wir jetzt im Jahr 2022 und die „Guten“ beim VfB haben ihre Maske fallen lassen. Sven Mislintat ist seit einigen Tagen Geschichte. Natürlich konnte man sich, trotz markgerechtem Angebot, nicht auf eine Verlängerung des Vertrages einigen. Es war keine Überraschung mehr. Die einzige Überraschung war es noch, wann die Trennung stattfindet. Man kann mit Sicherheit über die Vertragsgestaltung sprechen, die Sven Mislintat nicht so ganz schlecht gestellt hat – warum sich der ehemalige Sportdirektor aber das ein oder andere Extrarecht vertraglich verankern hat lassen – das haben wir mit der Vorstellung von Bruno Labbadia hautnah miterleben dürfen. Hand aufs Herz, welche*r Arbeitnehmer*in unterschreibt einen Vertag, der dich schlechter stellt wie zuvor – sei es finanziell oder inhaltlich. Eben. Und das die Zeichen nicht auf Zusammenarbeit gestellt waren, musste eigentlich spätestens seit der Pressekonferenz mit Gentner, Lahm und Khedira klar gewesen sein. Selbst schon bei der ersten Vorstellung von Wehrle, lächelte er das das Thema mit den Verlängerungen von damals Matarazzo und Mislintat mehr oder weniger weg. Das „entspannt euch doch ein bisschen“ wird uns Fans noch sehr lange nachhängen. Zeigt im übrigen, wie unsensibel und kommunikativ beschissen Wehrle hier arbeitet. Wer sich mit den letzten Jahren des VfB beschäftigt hat, sollte wissen, warum sich VfB Fans eher eben nicht entspannen, wenn es um solche Themen geht.

Sie tun immer so harmlos, die Herren Wehrle, Vogt und Co, aber sie wissen genau was sie tun und was sie wollen. Auch wenn es einige immer noch abtun, die Nichtverlängerung von Mislintat war kein Resultat der letzten Wochen und Monate, das stand schon länger auf dem Plan. Zu viel Meinung, zu viel Stärke, vielleicht auch zu viel Beliebheit strahlte der Sportdirektor aus. Eine starke Persönlichkeit, ein starker Angestellter mit Meinung – damit können nur starke Vorgesetzte umgehen, ein Alexander Wehrle ist das nicht. Verschwörungstheorie! Werden jetzt vielleicht wieder einige rufen. Schaut euch die Pressekonferenz zur Vorstellung von Wehrle an, schaut euch die Pressekonferenz mit Khedira, Gentner und Lahm an oder auch Auftritte in Sport im Dritten. Es gab nie eine klare Ansage, dass unbedingt verlängert werden soll. Weglächeln, Wischiwaschi-Aussagen. Wer wirklich mit seinem Sportdirektor weiterarbeiten möchte setzt ihm nicht drei komplett unerfahrende Berater und Mitarbeiter vor die Nase – ohne darüber mit ihm zu sprechen oder ihn zu informieren. Das ist Mobbing, ein provozierter Abgang. Nichts anderes. Einer lies es sich auch nicht nehmen und wollte sich im Glanze der ehemaligen Spielern sonnen: Präsident Claus Vogt. Davor hatte man Wochen nichts von ihm gehört und auch die Monate danach war er wieder untergetaucht. Dass er an dem Tag auch offenbart hat, die Entscheidung mit dem Aufsichtsrat durchgewunken zu haben, ohne eine genaue Stellenbeschreibung von Gentner zu kennen, war ein netter Nebeneffekt der Veranstaltung. Selbst bevor Wehrle überhaupt in Stuttgart aufgeschlagen ist, gab es z.B. im Vereinsbeirat schon Personen, die Mislintat deutlich kritisierten. Als dann ehemalige Spieler und der Ehrenpräsident ums Eck kamen und die alte Leier „Erfahrung“ wieder zum Besten gaben, war klar, dass dies nicht zufällig passiert. Wehrle ist der Ziehsohn von Staudt und daher war es wenig überraschend, dass Scorecard-Erwin ihm zur Seite sprang, Interviews gab und sich dann als Ehrenpräsident hinstellte, dass er mit der Entscheidung Mislintat zu entlassen, zufrieden sei. Alles Zufall, ich weiß.

Mit der Präsentation von Labbadia war auch klar, warum Mislintat und Wehrle keinen gemeinsamen Trainer finden konnten. Zu unterschiedlich die Ansätze. Auf der einen Seite der Versuch weiter innovativ, modern und zeitgemäß zu handeln, auf der anderen Seite der vermeintliche Griff zur Sicherheit, zur Erfahrung, aber eben auch zur kompletten Austauschbarkeit. Der VfB war noch vor nicht allzu langer Zeit ein spannendes Projekt, mit jungen Spielern, mit einem modernen Trainer. Natürlich lief das vor allem Ende der zweiten Bundesligasaison und in der aktuellen Saison nicht gut. Keine Frage. Aber all was man versucht hat über die 3,5 Jahre aufzubauen wird über den Haufen geworfen. Jetzt also Labbadia, der hier schon einmal scheiterte, eben auch weil junge Spieler sich ihren Einsatz in der Bundesliga verdienen müssen. Eben dieser Labbadia, soll jetzt den Wunsch von Rainer Adrion erfüllen, dass endlich wieder Spieler aus der Region auf dem Platz stehen. Das darf man wirklich bezweifeln.

Und hat irgendeiner unserer Masterclass-Herren mal geschaut wie lange, mit Ausnahme von Matarazzo ein Trainer beim VfB war in den letzten zehn Jahren oder generell Trainer in der Bundesliga angestellt sind? Wer also gibt Labbadia einen Vertrag bis 2025 und vor allem welcher Aufsichtsrat mit seinem Vorsitzenden Claus Vogt winkt das durch? Komplett über den Tisch ziehen lassen? Da wird rumgejammert, dass die AG kein Geld hat, man entlässt Mislintat (Abfindung), holt Wohlgemuth (500K Euro Ablöse) und verpflichtet Labbadia, Trares und Kern. Dazu kamen die Beraterjobs von Khedira und Lahm, ab Januar Gentner und Cacau hat ja auch noch ein Job bekommen. Wehrle ist wieder auf Kölner Spuren unterwegs – den Verein in den finanziellen Abgrund stoßen. Dazu läuft noch der Vertrag für das Trikotsponsoring am Ende der Saison aus.

Der VfB ist Dank Vogt und Wehrle wieder da gelandet, wo wir vor einigen Jahren schon waren: beim Chaosclub. Die letzten Monate und Jahre konnten wir nach Hamburg, Gelsenkirchen oder Berlin schauen und schmunzeln, heute lacht man wieder über uns. Der Verein und die Fans sind gespalten, mehr fast wie zu den Zeiten von Dietrich. Es gibt eine Petition (Ergänzung: „Aktion“ ist das bessere Wort) eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, das hatten wir nicht einmal unter Wolle.

Dietrich war der Böse, aber da wusste man woran man dran ist, bei Vogt und Wehrle ist es es andersrum, man dachte eher sie sind die Guten, aber der Vorhang ist gefallen.

VfB

Hauen und Stechen. Teil 1893.

Heute (Donnerstag, der 24. November 2022) soll wohl der Tag der Entscheidung sein. Der VfB, in Person von Alex Wehrle möchte mit Sven Mislintat über die Verlängerung des Vertrages das Ende der Zusammenarbeit sprechen. Sind wir ehrlich, eine Verlängerung würde uns alle mittlerweile überraschen. Die Zeichen stehen auf Abschied. Um die „keine Person ist größer als der VfB“ Schreier gleich mal ruhig zu stellen, natürlich ist das keine Person. Kein Sven Mislintat, aber auch kein Alex Wehrle und kein Claus Vogt. Der aktuelle Sportdirektor ist natürlich nicht ohne Fehl und Tadel, da brauchen wir nur auf unsere Abwehr schauen, dann merkt man, dass der Kader nicht ganz optimal ist. Kritikpunkte sind immer erlaubt, fairerweise sollte man aber auch auf alle anderen positiven Punkte schauen.

Und – fun fact – dabei hilft es nicht in bester Milchmädchenrechnungmanier eine Zahl in den Raum zu werfen, dass ein Großteil des Transferüberschusses mit Spielern erzielt wurde, die vor der Zeit von Mislintat verpflichtet worden sind. Gut, wir können ja nicht ernsthaft damit rechnen, dass einer der ner ne PR-Kampagne mit unerlaubt erhaltenen Mitgliederdaten geführt hat, sich a) mit Fußball auskennt und b) irgendeine Form der Moral kennen würde, Zahlen wild in den Raum zu werfen. Die Zahl berücksichtigt natürlich überhaupt nicht, dass einige Transfers ohne Vertragsverlängerung und Glauben an die Spieler überhaupt keine Ablöse oder eine deutlich geringere Ablöse erwirtschaftet hätten. Im aktuellen Kader gibt es gerade auch noch Spieler, die die bezahlte Ablösesumme um ein deutliches überschreiten würden. Ja, natürlich auch enige, wo es überhaupt nicht geklappt hat, wie Faghir. Aber hey, ist natürlich der erste Sportdirektor bei dem nicht jeder Transfer gesessen hat.

Wie schon lange von einer gewissen Seite an dem Stuhl von Sven Mislintat gesägt wird, ist nicht mehr feierlich. Entschuldigung. Gegipfelt ist das Ganze dann in der Pressekonferenz mit der Vorstellung von Khedira, Lahm und Gentner. Ist das professionell? Ist das eine Basis für eine weitere Zusammenarbeit? Nein, auch wenn eine Pressemitteilung von Wehrle, die Wogen glätten sollte. Und der Verein? Ich bin schwer enttäuscht von den handelnden Personen: ihr habt nicht den Mut euch hinzustellen und zu sagen „wir können uns eine weitere Zusammenarbeit mit Sven nicht vorstellen“, da wird in die Kameras gelacht und hintenrum der Sportdirektor schlecht geschrieben und geredet. Spielt man so mit offenen Karten? Ist das Integrität im Fußball? Was ist euer Ziel, alles mit Personen, die euch gut gestimmt sind zu besetzen? Also quasi Dietrich 2.0? Sieht so konstruktive Zusammenarbeit aus?

Muss ich als Sportdirektor zur Bild rennen? Nein, muss ich auch nicht. Mislintat möchte ich da aber zu Gute halten, dass er ziemlich alleine beim VfB dastehen dürfte und wenig andere Optionen hat, noch für Gehör zu sorgen.

Versuchen wir die Bilanz neutral zu betrachten. Aufgestiegen, eine erste Bundesligasaison richtig gut abgeschlossen, die auch Spaß am Fußball gemacht hat, zweite Saison mit Ach und Krach die Klasse gehalten und nun schon wieder Platz 16. Ausbaufähig. Aber dem VfB wurde finanziell durch Transferüberschüsse der Arsch gerettet, Saison auf Saison. Das, wie der von mir schön geschätzte Phil im PodCannstatt ausführte, der VfB viel zu hohe Personalkosten hat und die AG wenig dagegen unternimmt, sogar noch externe Berater und Gentner einstellt, ist nochmal ein anderes Thema. Mit Finanzen kennt sich Wehrle glaub ich nicht so gut aus, hört und liest man aus Köln.

Die Messe ist wohl gelesen, aber lieber VfB (AG und Verein), das was ihr hier an Ego- und Machtspielen abzieht spottet jeder Beschreibung, ich habe euch satt. Ich sehe aktuell keine Alternative, außer die Weiterbeschäftigung von Sven Mislintat. Ein Nachfolger der so viel Expertise, Einsatz und Wissen mit einbringen kann und wird? Bleibt mir weg. Menschlich ist er schwierg? Dann schaut doch bitte mal in den Spiegel. Ich verspreche euch eines: es wird sehr ungemütlich für euch bei einer Trennung, da könnt ihr dann noch so freundlich in die Kamera lächeln und „der VfB steht über allem“ von euch geben. Es glaubt euch schon lange niemand mehr. Es geht nur um euch, um euer Ego, eure Macht und natürlich auch das liebe Geld.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 079: Endlich wieder Bauchschmerzen

Unser VfB schien auf einem guten Weg, die Strukturen wurden professionalisiert, der Kader sportlich wieder gerichtet, das NLZ kämpfte sich aus dem tiefen Bobic-Reschke-Loch raus. Klar, letzte Saison knapp dem Abstieg entronnen und auch aktuell nur fünf Punkte auf dem Konto. Ausbaufähig. Keine Frage.

Seit der Pressekonferenz mit Wehrle, Vogt, Gentner, Khedira und Lahm habe ich nun endlich wieder Bauchschmerzen, wenn es um meinen VfB geht. Da sitzen drei ehemalige Spieler und man hat das Gefühl sie sitzen genau nur aus diesem Grund dort. Die zwei externen Berater lassen wir einmal außen vor, sollte nicht weh tun.

Aber der Job von Gentner, um den sich Wehrle wohl sehr stark bemüht hatte – vielleicht auch daher so wenig Zeit für Gespräche mit Mislintat? Er soll Bindeglied zwischen Rino und Sven werden. Sorry, die zwei haben mir nicht den Eindruck gemacht, als ob sie ein Babysitter benötigen. Was Gentner genau machen soll? Da wusste Dampfplauderer Wehrle auch nicht genau weiter, das müsse man jetzt in Gesprächen detailliert rausfinden. Eingestellt ohne zu wissen, was er machen soll? Was ist das für eine Unternehmensführung? Ob Mislintat bei der Einstellung von Gentner einbezogen war, lautete eine Frage auf der PK – Wehrle wich einfach aus – ohne eine Antwort darauf zu geben. Er hat aber etwas anderes beantwortet: was schlechter Stil ist.

Das erinnert an dunkle VfB Zeiten, in denen Namen vor Kompetenz gingen. Das die Verhandlungen mit Mislintat schwierig werden, schob Wehrle auch noch lachend hinterher. Noch mehr Bauchschmerzen.

Allgemein

Es ist ja nur Twitter

Viele von uns, die auf Twitter aktiv sind, haben diesen Spruch „es ist ja nur Twitter“ bestimmt schon so oder so ähnlich einmal gehört. Die meisten von uns wissen aber auch, dass dies natürlich absoluter Quark ist. Gerade in der Fußball-Bubble gibt es viele Treffen vor Ort, sei es der tpstgt hier in Stuttgart oder Treffen in anderen deutschen Großstädten. Daraus entstanden sind Freundschaften, Beziehungen und in Stuttgart sogar ein Kind. Nicht schlecht dafür, dass es nur Twitter ist. Über 120 Leute haben sich zum deutschlandweiten tkschland in Stuttgart getroffen, davor in Bremen, Dortmund, München, Hamburg und Köln. So viele tolle Menschen, so viele schöne Momente.

Natürlich ruht die (Twitter-)Freundschaft, wenn dann der VfB gegen Köln, Schalke gegen Union oder eine sonstige Partie stattfindet. Und natürlich finde ich weiterhin alle Vereine außer dem VfB Scheiße – das ist doch absolut klar, aber ich mag die Menschen hinter den Twitteraccounts, egal ob sie nun Dortmund, Bremen, Bayern, Schalke oder Union Fans sind. Ich bin kurz davor einer KSC-Anhängerin zu folgen – bald trau ich mich. Das macht Twitter mit einem. Diesen Spagat hat für mich fast keiner besser gelebt wie Hassan. Sein „Ich hoffe ihr verliert alle“ und seine Beleidigungen der gegnerischen Twitteruser waren grandios und er hat glaube ich niemanden verschont. Aber nach dem Spiel gab es fast immer wieder direkt eine virtuelle Umarmung zur Versöhung. Er hat leidenschaftlich für sein Schalke gekämpft und diskutiert. So habe ich ihn kennengelernt, wir sind uns gefolgt und ich war froh ihn beim tkschland in Dortmund 2018 kennengelernt zu haben. Mit Sven, Yalcin und Arne sind wir zusammen nach Gelsenkirchen gefahren. Es wurde ein wunderbarer Nachmittag mit Bier, Geschichten und viel Lachen. Als Weinzierl beim VfB anheurte hat der BrustringTalk einen Podcast mit ihm und Kristell aufgenommen – Hassan hat das Zepter übernommen und erzählt. Irgendwann haben wir auf Stop gedrückt und noch weitergesprochen. Eine meiner liebsten Aufnahmen, neben dem sportlichen einfach viel geredet und gelacht und wieder gemerkt, was für ein wunderbarer Typ Mensch Hassan ist.

Hätte ich Hassan ohne Twitter kennengelernt? Also hört mir auf mit „es ist nur Twitter“. Was letztes Wochenende passiert ist, nachdem der Tod von Hassan bekannt wurde, ist eben auch so viel mehr wie nur eine soziale Plattform. Fans egal von welchem Verein kondolierten, suchten ihre liebsten Beleidigungen von Hassan raus, „Ruhe in Frieden“ trendete, weil so viele – in den Farben getrennt und in der Sache vereint – Abschied auf ihre Art von Hassan nehmen. Es fühlte sich tröstlich an, zu sehen, dass so viele an ihn denken, gute Erinnerungen an ihn hatten. Twitter zeigte sich, so fand ich, von einer ganz schönen und wunderbaren Seite. Dafür bin ich dankbar und froh auch so viele tolle Menschen in meiner TL zu haben.

Der Mama und Schwester von Hassan wünsche ich für die nächsten Tage und Wochen viel Kraft. Mein herzliches Beileid!

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 078: Danke, Wolfgang Dietrich

Vor gut einer Woche hat sich die legendäre Mitgliederversammmlung, mit Rücktritt von Wolfgang Dietrich am nächsten Tag, zum dritten mal gejährt. Ein Präsident, der uns die Ausgliederung gebracht hat und als Duo mit Reschke Millionen verbrannt hat. Dazu eine katastrophale Außendarstellung des VfB, zum Beispiel mit einem in Photoshop entfernten FCKAFD T-Shirt-Aufdruck. Ein Großteil der VfB-Fans war froh, dass diese dunkle Zeit zu Ende ging. Natürlich gibt es immer noch einige, die ihm nachtrauern, weil er hat ja angepackt und hatte große Ziele – welche halt in der zweiten Liga geendet sind.

Aber trotzdem muss man Wolfgang Dietrich noch ein Dankeschön sagen. Einerseits hat er Sven Mislintat zum VfB gelotst, wobei mir bis heute noch nicht klar ist, wie genau das angestellt wurde. Alle kritischen Mislintat-Stimmen mögen jetzt einmal weghören, aber in der Zusammenarbeit mit Krücken und Hitz ist ein VfB entstanden, der unter Dietrich und Reschke nicht möglich war. Von sportlicher Seite aus also schon einmal eine gute Tat des Ex-Präsidenten.

Für den neuen VfB hat Dietrich passiv gesorgt. Mit Hitz in der AG und Vogt im Verein wurde der VfB neu positioniert. Der Verein ist sich nun seiner sozialen Verantwortung bewusster wie je zuvor, es wurde eine Frauenfußballabteilung gegründet (oder fusioniert), ein wunderbares Regenbogentrikot gelauncht, um nur einige positive Beispiele zu nennen. Es ist ein VfB entstanden, wie wir uns ihn oft gewünscht haben. Vermutlich hat es Dietrich gebraucht, um diesen Weg zu gehen. Daher noch ein Dankeschön in die Cloud7.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 077: Guten Tag, haben Sie einen Grund für Kritik?

Die Saison ist abgeschlossen inklusive dem offenen Aufarbeitungsgespräch. Im Gegensatz zu vielen Vorgängern bleibt es nicht nur bei dem Gespräch, sondern es folgen auch Taten. Mit Jan Schimpchen kam ein Mann für die Performance, das hört sich sinnvoll und durchdacht an. Problem erkannt – ob es gelöst wird wissen wir noch nicht, aber ein Ansatz.

Weder Sasa, Sosa, noch Mangala haben bisher einen neuen Verein, daher ist es auf der Habenseite natürlich noch nicht so prickelnd. Wenn man einmal drüber nachdenkt, dann überrascht es also nicht wirklich, dass der VfB noch keine Neuverpflichtung durchgegeben hat. Aber wir brauchen doch Neuverpflichtungen! Ja, sie sollten zum VfB passen, zum Konzept und zum Budget. Sonst könnte Mislintat einfach wie Bobic seinerzeit einkaufen gehen. Dazu keine Gerüchte und das dürfte das schlimmste für viele gerade sein. Das was immer gewünscht wurde, ist in der Sommerpause endlich Realität, es dringt aus der Mercedesstraße nichts nach außen. Herrlich. Danke an alle Beteiligten.

Bei einigen scheint dies aber dazu zu führen, dass sie unruhig werden und so Kleinigkeiten wie die Trikotnummer für einen Leihspieler als Anlass nehmen, um Kritik am Kader und damit an Mislintat zu äußern. Hauptsache endlich mal wieder Kritik. Das die Kritik vermehrt aus den Reihen derer kommt, die Mislinitat in der letzten Saison schon angezählt haben, mag nur wenig überraschen.

Ich genieße die Sommerpause, ah Moment, heute ist ja der erste Trainingstag – der Tag an dem die Kader von allen Bundesligavereinen immer schon vollständig komplett sind.

Allgemein, VfB

Die 99er VfB-Bubble-Twitter-Liste. Version 2022.

Mit viel Anlauf gibt es ein Update für meine 99er Liste. In dem Update für 2022 möchte ich euch wieder ein Liste feiner Twitter-Accounts vorstellen.

Folgende Anmerkungen möchte ich loswerden: warum und wer und wie. Also es ist natürlich eingefärbt wer auf die Liste ist, durch naja mich halt. Aber ein dickes Dankeschön an der Stelle an Jasmin, die mich dieses Jahr unterstützt hat bei Tipps und Auswahl.

Kriterien: ich mag dich oder/und das was du zum VfB schreibst. Mit dir kann man gut über den VfB diskutieren und du bist halbwegs aktiv auf Twitter und schreibst eben auch was zum VfB. Keine Accounts von Offiziellen (Vereinsbeirat, Präsident, CEO – denen folgt ihr eh schon so oder so). Und dieses Jahr kam für mich ein Corona/Politik Kriterium dazu: wenn mir Tweets und Ansichten da zu heftig sind, dann hatte das dieses Jahr eine Auswirkung. Cancel Culture!

Aber genug der Worte, auf geht es und ich hoffe, dass ihr noch ein paar neue Accounts entdeckt und es viele Follows die nächsten Tage geben wird:

  1. 09091893
    Auch im Rheinland gibt es VfB Fans – die wenn möglich regelmäßig nach Stuttgart pilgern. 09091893 ist einer davon.
  2. 1893chiara
    Die wunderbare, fabelhafte Chiara. Über den tpstgt kennengelernt und möchte sie nicht mehr in meiner TL missen.
  3. 1893Sarah
    Sarah – das Beste was Nordbaden je zu bieten hatte. Wir sind froh und dankbar, dass Sarah Hopp entkommen konnte und die VfB TL bereichert.
  4. abiszet
    Wenn er für den Vertikalpass schreibt, denke ich immer: das hätte ich auch gerne so schreiben wollen. Kann ich aber eben nicht, dafür gibt es Andreas. Zum Glück! 
  5. Acht10Drein90
    Alleinstellungsmerkmal: einziger Twitterer den ich kenne, der schon Stadionverbot hatte. Aber ist eigentlich ein ganz Netter.
  6. aleksch1893
    Von der Auswärtskilometer- zur Wanderkilometerzählerin in nur zwei Jahren. Jetzt muss sie nur noch Frieden mit sich selbst finden.
  7. Alexx1893
    Transfers und Gerüchte sind sein Ding, daher betreibt er auch @VfBTransfers.
  8. anakin1893
    Folgt ihm nicht, der pöbelt euch eh nur rücksichtlos voll <3, schreibt eh nicht über den VfB, aber ist ein guter Junge, der wie ich Musik über alles liebt. 
  9. AngelaFurmaniak
    Eine gute Seele der Kurve und vor allem der Fanrechte. Anwältinnen wie Angela sollte es viel mehr geben – zu Recht schon mit Bannern in der Kurve gefeiert.
  10. Benni_Hofmann
    Im letzten Jahr erschien „Kapital oder Kurve“ (falls noch nicht getan bitte kaufen und lesen) von ihm und auch sonst beim VfB für den Kicker immer sehr gut im Bilde.
  11. blackXXseven
    Sollte sich gesünder ernähren (weniger Äpfel!), aber rund um VfB und Porsche sonst ein umgänglicher und feiner Twitteruser.
  12. blogcannstatt
    Kaum studieren die jungen Leut, haben sie keine Zeit mehr für Twitter!
  13. Brinkhoff
    Ist beim SWR und moderiert auch „Sport im Dritten“. Zum Glück, hebt die Sendung immer auf ein höheres Niveau und vloggt nun auch noch seit Anfang der Saison. 
  14. bruddelei
    Bruddelt gerade nicht mehr im Podcast, aber so ne eigene Physiopraxis wuppt sich halt nicht nebenher. Vielleicht hätte mit ihm der VfB kürzere Ausfallzeiten bei Verletzungen.
  15. buzze
    Fährt mehr Fahrrad wie ich im Jahr Auto fahre, 50% Vertikalpass, 50% VfBSTR. Frage mich ob Sebastian auch 50% Arminia und 50% VfB Fan ist?
  16. Canstatt93
    Der Mann der mir irgendwann hoffentlich mal ein Wohnzimmer schreinert. Mit ihm im Stadion haste ein 90 Minuten Unterhaltungsprogramm.
  17. cc97ultras
    Einziger offizieller Social Media Account von CC97. Hier findet ihr direkt neue Meldungen und Infos rund um die Kurve.
  18. chewbekka1893
    Kino, Marvel, Games, VfB – so kann man das glaube ich ganz gut zusammenfassen was einen bei Chewbekka erwartet.
  19. chrisenmanager
    Mal wieder ein neuer Handle, immer noch der alte Chris – dürfte jetzt glaube ich mit seinen Prüfungen mal fertig sein.
  20. ChrisPrech
    By the way in anderem Kontext. Aber immer noch mit dem gleichen Inhalt. Kann sich jetzt nicht mehr über den Präsidenten beschweren.
  21. christophdmaier 🔒 
    Hinter dem Schloß verbirgt sich ein großartiger und wunderbarer VfB Fan im hohen Norden.               
  22. Dani_Plf
    Studium fast beendet und dann vielleicht auch bald wieder aktiver auf Twitter. Liebt Wein, das Leben und den VfB.
  23. Danny_Galm
    Seit einigen Jahren eine Bereicherung im journalistischen VfB Umfeld und das obwohl er BVB Fan ist. Schreibt und spricht für den ZVW.
  24. Danny1893
    Danny ist digital, ne Zwischenstufe gibt es nicht. Wenn er irgendwas auf seiner Agenda hat, dann wird das durchgezogen und das eben nicht halbherzig.
  25. DannyPfo
    Mag Whisky, Wein und den VfB. Für mich eigentlich ne ziemlich gute Kombi – nehm ich so!
  26. Das_Mietmaul
    Ein feiner Mensch, der sagenhaft kochen kann, Wein und das Leben genießen kann. Ja, ein Faible für den VfB hat er natürlich auch.
  27. Der_Laokrat
    Master der Milch-Alternativen-Liste, versteht mich glaub manchmal nicht und ihn nicht – hält uns aber nicht von guten Diskussionen rund um den VfB ab.
  28. DerBadenser
    Weiterhin einzige Nicht-VfB’lerin die auf die Liste darf. Weil VfB Becherpfand und im Herzen doch ein kleines weiß-rotes Herz vorhanden ist. Nur das mit dem Sticheln! Lass das!
  29. dotzer1893
    Wird bestimmt wieder den Tabellenrechner anwerfen und der VfB wird todsicher absteigen. Glas immer halb leer, selten halb voll.
  30. dunga1893
    Gehört wie ich zur alten Garde, die den VfB auch noch ganz anders kennt, wie nur im Abstiegskampf.
  31. einfach_anni
    Hat es (absolut verdient) schon in den VfB Fankatalog geschafft. Neben dem VfB einfach alles rund um das Leben.            
  32. elhadji_kleckso
    Laut übereinstimmenden Medienberichten und Informationen von Scott McCormack sollte man elhadji_kleckso auf Twitter folgen.
  33. f0rr3stfunk
    Macht seinen Rechner bunt und streamt auf Twitch (und ich gebe zu ich habe keine Ahnung was und wie und überhaupt das alles ist).
  34. fips1893
    Ein Teil der dunkelrote Bastion in München und hat ganz offiziell einen Vogel – oder mehrere.
  35. floks  
    Durch mRNA umprogrammierterter Gates Vasall. Geht dahin (Telegram Gruppen), wo es wirklich weh tut.    
  36. flojirohyuga
    Halb Bielefeld, halb VfB – nur von der Cannstatter Kurve hat er noch Legomodell gebaut – da sehe ich noch Nachholbedarf.
  37. Glitterritter
    Wir haben sie an Berlin verloren! Daher folgt ihr und sendet virtuelle Unterstützung aus dem Süden.
  38. Godzi0815
    Ich vermisse ein neues Unboxingvideo, schafft es regelmäßig in irgendwelche Twitterwespennester zu treten, dabei will er doch eigentlich nur ab und an ein Bier trinken.
  39. Golwar
    Drittes Jahr in Folge, dass ich den geschätzten Golwar nicht muten musste. Schön, dass du nun endlich dauerhaft meiner Meinung bist.
  40. groemuc
    Ein Teil der dunkelrote Bastion in München und das Beste an München ist für ihn die A8 nach Stuttgart.
  41. hank_de_moody 
    Will nix mehr mit dem Fußball zu tun haben, aber leidet trotzdem immer noch mit dem VfB mit. Ich fühle das sehr.  
  42. heikx
    Auch vor allem Dank heikx gab es die VP x 1893 Sektgläser (Danke dafür!), hat den Torkessler eingeführt – was die letzten Wochen eine trostlose Angelegenheit war.
  43. HeinzKamke
    Hat schon nen Blog über den VfB gehabt, da wusste man noch nicht einmal was ein Vertikalpass ist. Macht jetzt den anspruchvollsten Adventskalender der Twitterspähre.
  44. hirngabel
    Die Gabel. Guter Mann. VfB gibt es noch ab und an – ansonsten viel gekochtes. Ist ja auch nicht schlecht, außer ihr habt gerade Hunger. 
  45. Jasi2106
    Wenn sie nicht Brezeln falschrum fotografieren würde, wäre sie wirklich supertoll. So leider Abzüge in der B-Note. 1/5 des gerade in aktiven BrustringTalk.
  46. jens_nagler
    Schon wunderbare Anektdoten von ihm über den VfB hören können. Schreibt leider nicht mehr über den VfB, aber im Herzen immer noch dabei.
  47. Judy1893
    Das mit den Kellys kann ich ignorieren, sonst viel rund um Stuttgart, Kräne und backen.
  48. Jojo_Maier
    Viel Fußball, viel VfB und so amerikanisches Zeug – glaub NFL, NBA und so.
  49. Kaliba1893
    Irgendwas mit Memerkette, Grieche und Taxiteller. Verdammt netter und guter Kerl. Aber was macht eigentlich „ausgerechnet Castro“?
  50. Kampfokapi
    Wenn du wissen willst wie lange Pellegrino Trainer ist – hier bekommst du Zahlen und weiteres rund um den VfB
  51. Kar0ne
    Neben Fußball und dem VfB ist Kar0ne sportlich als Volleyballtrainerin unterwegs. Ins Stadion müssten wir mal wieder, wird ja ein 5:1.
  52. keksle 🔒 
    Die große Vielfalt – von Sattlerei, Baustellenswag, Bier im Sonnenuntergang oder Blumenstand – bei keksle gibt es ein volles Programm.
  53. kesselhelden
    Wenn alle Mütter ihre Kinder im Großraum Stuttgart zu so großartigen VfB Fans erziehen würden, dann könnten wir die Neckarstadion locker auf 100.000 ausbauen!
  54. kesseltv
    Bester Blog wo da aus Stuttgart kommt. Egal ob Pferde, Koks, Schwabtunnel oder VfB – immer down mit allem was den Kessel bewegt.
  55. knallgoewer
    Lebt hoch im Norden, aber hat den VfB immer im Blick. Und wer ihn bei dem Twitter-Handle nicht folgt, dem kann ich eh nicht mehr helfen.
  56. KramerSimeon
    Der Zweite aus dem Hause ZVW. Wie sein Kollege Danny sowohl journalistisch zu sehen und zu lesen rund um den VfB.
  57. kurvenjunge
    Kinder, Selbständigkeit – leider hat der Junge aus der Kurve nicht mehr so viel Zeit für Twitter. Das wird hoffentlich bald wieder. Amtierender (VfB) #hasscup Sieger!
  58. l_sauerwald
    Der RundumdenBrustring Macher – dort schreibt und spricht er ausführlich mit Gästen über den VfB. Nein ist zu wenig, er recherchiert oft mehr und tiefer wie andere. Weitermachen Lennart!
  59. Lara0711
    Ein Account mit Hund, Charme und VfB.
  60. Lesender2
    Das man mit Spielern wie Gentner und Co zum VfB-Fan wird, nötigt mir maximalen Respekt ab – seine Stimme auch.
  61. Linchen0612
    Drei Herzen schlagen in ihrer Brust: VfB, BVB und die Falken, daher kann sie sich heute noch an Kobel erfreuen. Hoffe ich.
  62. LisaClaus8 🔒 
    Schaut nicht nur Fußball sondern ist auch aktiv am Ball inkl. Fump Bilder nach dem Training. Hält wie viele andere meine TL jung.
  63. llcurly
    Ulle und Bobic sind seine dicken Kumpels. Wenn nicht gerade Italien spielt, isser ganz verträglich und macht noch irgendwas mit Drei90.
  64. marco_lenz
    Wunderbare Threads mit Autogrammkarten und Trikots, die gerne mal vom Leiden des VfB ablenken.
  65. MarkL1893
    Immer mit einem Blick weiter ums Eck was den VfB betrifft wie viele andere. Über den tpstgt kennen- und schätzen gelernt. 
  66. markoschumacher
    Mit Leuten wie Marko macht man in Möhringen langsam die Ära Barner und Co vergessen. Hebt die Qualität in der Rubrik VfB zusammen mit Pibe deutlich an!
  67. MartinPanik1893
    Hat die VfB TL schon mit grandiosen Videos zu Ali G. und anderen versorgt. Kommt bestimmt bald wieder mehr.
  68. meB0
    Nicht nur beim VfB, auch bei HipHop mit einem sehr guten Geschmack ausgestattet.
  69. mohoritz
    Dietrich hat ihn auf Twitter gebracht. Das war das Beste was Wolle wohl je geschafft hat. Ist auch ein guter Junge!
  70. mta1209
    Zwei Abstiege haben wir dem Mann zu verdanken, aber man kann ihm einfach nicht böse dafür sein. Vor einigen Jahren fand man ihm vorne auf und am Zaun in der CK.
  71. Paredize_ 
    RT Maschine. Einmal durch seinen Account und du weißt was gerade in der VfB Twitterwelt los ist.
  72. Paddypolidis
    Denke 2022 werden wir ggf. weniger von ihm lesen. Er hat zu tun. Wichtigeres. Aber er kommt wieder und ist ein bisschen grumpy. Mag ich. Er mag Spezi.
  73. paule1893
    Über den tpstgt in meine Timeline gekommen. VfB, politisches und das immer direkt findet ihr bei ihm.
  74. philmaisel
    Mein erster Follower und der Grund wieso ich hier gelandet bin. Brother from another mother. Sportlich unterwegs für MeinVfB – in Schrift und Sprache. 
  75. ReyBucanero74
    Teile nicht immer seine Meinung zum VfB und drumrum, aber so muss das sein auf Twitter – Diskussion und es darf auch mal knallen.
  76. RikyPalm
    Gibt wenige an denen ich gedanklich oft so hoch gehe wie an Riky, weil wir zwar in ne gleiche Richtung gehen, aber andere Ansätze haben – aber trotzdem schätze ich seine Arbeit – weiß nur nicht ob er das weiß.
  77. Sabe1893
    Hat neben dem Fußball und dem VfB ein Faible (ich hoffe ich gebe das richtig wieder) DTM und vor allem Audi.
  78. Sandro_1893
    Kommt seit Corona aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus, ansonsten Fußball, Politik, dies, das.
  79. SautterBernd
    Der Kerle. Schreibt schöne Bücher über den Fußball in Württemberg und wenn er mal in Redewallung ist, dann ist er schwer zu stoppen.
  80. seriouz1893
    Lieb den Kerle einfach, alleine seine Threads mit 384 Bildern aus der Cannstatter Kurve sind pures Gold. Dazu immer on point seine Meinung zum VfB.
  81. Spookyverse
    Wenn ihr den aktuellen Alterdurschnitt der Aufstellungen haben wollt oder sonst irgendwelche Zahlen rund um den VfB, dann seid ihr hier richtig. 
  82. stoile0711
    VfB. Lada. Bier. Ska. Hab ich was vergessen?
  83. sven_sation
    Wir waren neulich mal einer Meinung! Hallo! Und trotzdem folge ich ihm gerne – Diskurs, Diskussionen und so, mit ihm kann man sie führen.
  84. thisiskritz
    Früher war mehr Kleidungs- und Beziehungsberatung (also für ihn). Jetzt ist mehr VfB – ohne Beratung.
  85. Thorsten0711
    Vonderalbra. Woiza. VfB. Oder habe ich auch hier was vergessen?
  86. TiMokles72
    Interessiert sich überhaupt nicht mehr für den VfB, geht trotzdem ab und an ins Stadion und fotografiert Rehe.
  87. toesiroe
    Die Frau die mich dazu bringt Klassik zu hören. Hat eine Liebe für Musik, Wein und Golf – dazu eine fabelhafte Stimme und sowas von sympathisch.
  88. tomalo_de
    Kann leider nicht so gut kicken wie sein Landsmann Sasa. Dann müssten wir uns auch nicht über einen Wechsel im Sommer Gedanken machen.
  89. tpstgt
    Ihr wollt die VfB TL (hoffentlich 2022) in echt kennenlernen? Dann kommt zum tpstgt. Der Platz um wunderbare Menschen zu treffen. Der #tpstgt richtet 2022 den tkschland in Stuttgart aus – wie tpstgt nur deutschlandweit.
  90. Trashkob
    Sieht mehr Graustufen wie viele andere und geht selten einer Diskussion rund um den VfB aus dem Weg. Auch 1/5 des inaktiven BrustringTalk.
  91. tschiners 
    Handlettering-Queen. Versorgt die VfB Timeline mit wunderbaren Motiven aus ihrer Feder – egal ob SMAUL, Achtzehnhundertdreiundneunzig oder Love Spezi, Hate racism! Lieb alles!
  92. Vacilar
    Ärgert/arbeitet täglich im Gesundheitswesen, hat zu langsames Internet, aber natürlich geht es auch um den VfB.      
  93. Vertikalpass
    Über die zwei Herren braucht man denke ich nicht mehr viel sagen. Must Follow. Wichtigblogger, aber ich mag sie trotzdem. 
  94. vfbfranky
    Seine „vor X Jahren“ Tweets mit Stadionbildern rufen fast täglich Erinnerungen an sehr schöne (aber auch an sehr schlimme) Momente des VfB Fandaseins hervor.   https://twitter.com/vfbfranky
  95. vfbjenny 🔒 
    „Eine Frau mit Klasse“ ist eine meiner Lieblingstwitterbios. Und beschreibt Jenny wie ich finde verdammt gut.
  96. VfBSaisonspende
    und auch @VfBecherpfand – die zwei Accounts um mit unserem Hobby VfB Gutes zu tun.               
  97. VfBtaktisch
    Ist und bleibt der beste Account wenn es um taktisches rund um den VfB geht.
  98. Webkaese
    Die gute Seele der VfB Timeline. Wohltuende Ausgeglichenheit kommt einfach doch mit dem Alter. Und das ist ein Kompliment lieber Bruno.
  99. whitered1893
    Und wenn alles Scheiße läuft, kommt von irgendwo der Jens her und haut einen Silberstreif an den Horizont. Feine Tweets, seit 1893. 1/5 vom inaktiven BrustringTalk.
twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 076: Von Wegen und Umleitungen

Gleich zum Start: ich bin von dem Weg, den der VfB eingeschlagen hat, absolut überzeugt. Das was jetzt über die letzten Jahre von allen Beteiligten (Hitzlsperger, Mislintat, Matarazzo, Krücken, …) erarbeitet und Stück für Stück umgesetzt wurde.

Wie nicht anders zu erwarten, wenn man im Keller steht, wird der Weg bereits schon wieder in Frage gestellt. Der Kader zu jung, zu unerfahren, zu Scheiße, sind Mislintat und Matarazzo überhaupt die Richtigen? Damit meine ich nicht Hansi Müller, der was von Didavi im Doppelpass faselt. Schauen wir einmal zurück. Weder der Weg von Dutt, noch von Reschke war in den letzten Jahren erfolgreich. Und hat uns dazu noch viele Millionen gekostet. Nein, der Weg mit vielen jungen entwicklungsfähigen Spielern ins Rennen zu gehen ist richtig und wird sich auf Dauer durchsetzen. Vorausgesetzt man kommt nicht vom Weg ab.

Kritik am Kader? Natürlich erlaubt. Aber immer muss man im Kopf haben, dass dieser Kader durch zahlreiche Verletzte und Corona komplett gebeutelt war und noch ist. Daher ist eine Generalkritik am Kader fehl am Platz. Manchmal gibt es auf einem Weg Unwägbarkeiten und an der Stelle befinden wir uns nun. Kurzfristig muss für den mittelfristigen Weg eine Umleitung genommen werden. Mit allem was finanziell möglich ist. Leihen, auch Diskussionen über den Trainer (der leider nicht nur verletzungsbedingt sein gutes Händchen etwas verloren hat), alles muss jetzt passieren, denn der dritte Abstieg muss vermieden werden. Laufen lassen wie 2016 und 2019 ist keine Option. Der Weg bleibt.