twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 070: Aufstieg, irgendwie

Erstmal vornweg: sehr schön, dass es am Ende dieser Saison doch noch gereicht hat und der VfB Stuttgart wieder in der Bundesliga spielen wird. Wieder eine Saison mit Trainerwechsel, mit einigen Tiefen, einer Coronapause und Geisterspielen, welche wir uns alle nie hätten vorstellen können. Am Ende zählt: der Aufstieg und vermutlich wird keiner mehr in ein paar Wochen nach dem „wie“ fragen. Damit vielen Dank an alle Beteiligten beim VfB die zum erneuten Wiederaufstieg beigetragen haben.

Interessant die Gefühlslage. Vor drei Jahren gelang auch am 33. Spieltag der Aufstieg, mit einer 0:1 Niederlage in Hannover. Bei vielen und auch mir, wegen der Leistung dort, nicht zu große Freude. Am letzten Spieltag das 4:1 und das fühlte sich gut an – das Spiel und die Hoffnung, dass da etwas ensteht. Diese Saison etwas umgekehrt. 6:0 am 33. Spieltag in Nürnberg und Erleichterung und Freude über den Aufstieg. Das 1:3 am letzten Spieltag machte die gute Stimmung doch (bei mir) ein bisschen kaputt. Warum?

Der VfB selbst lieferte mir die Antwort:

Das Ergebnis ist heute zweitrangig, Hauptsache erstklassig

Es beschreibt den VfB für mich „in a nutshell“ wie es Lennart so schön gestern schrieb. Natürlich ist man trotzdem aufgestiegen, aber es gab zig Gründe hier noch (für Darmstadt ging es im übrigen auch um nichts) noch einen Sieg einzufahren: für das gute Gefühl für die neue Saison, für Mario Gomez, für die Fans (!), für – ach – vermutlich habe ich einfach schon wieder zu hohe Ansprüche und Erwartungen.

Mag dich trotzdem. Bussi, VfB!

VfB

Auf Entzug

Wir kennen die Geschichten von älteren Fußballfans, die von früher erzählen und wie sich über die Jahre die Begeisterung für den Fußball oder sogar das Verhältnis zu seinem eigenen Verein verändert hat – ja sogar eine gewisse Distanz zu dem ganzen Treiben entstanden ist. Zu denen gehöre auch ich. Wer mir auf Twitter folgt, der dürfte das schon gemerkt haben.

Es erstaunt mich aber immer noch, dass es so gekommen ist. Gestern (9. Juni 2020) wurde eine absolute VfB Legende 58 Jahre alt: Günther Schäfer. Schäfer gehörte für mich zu der Generation von Spielern, mit denen ich aufgewachsen bin und zu denen ich von der Cannstatter Kurve aus aufgeblickt habe. Für mich Helden. Wie Karl, Asgeir, Guido, Jürgen, Fritz und viele andere, die für mich mit Stolz den Brustring trugen. Der VfB teilte einen Hinweis zum Geburtstag nur über seinen internationalen VfB Account, was schon sehr schade ist, da solche Vereinslegenden mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Über viele Jahre waren sie dem VfB treu, etwas, was heutige jungen Fans überhaupt nicht mehr kennen. Ein Spieler, der länger als zwei bis drei Jahre bei einem Verein bleibt? Ein Wappen wurde damals nicht geküsst, das war auch überhaupt nicht notwendig, weil man wusste, dass Allgöwer, Buchwald oder Schäfer trotzdem eine wirkliche Verbindung zum VfB hatten. Als die Verträge von Hartmann und Schäfer auf einmal nicht mehr verlängert wurden – das war für mich als Fan ganz schwer zu ertragen. Schäfer bei einem anderen Verein. Im falschen Trikot. Das war nur sehr schwer zu ertragen.

„Das hat sich halt verändert, das gibt es heute nicht mehr“. Das stimmt. Leider. Vielleicht auch ein Grund, dass wir einen VfB haben, wie wir ihn in dieser Saison sehen. Emotionslos, mit dem kleinsten Erfolg zufrieden. Die Spieler haben alle das Wissen, dass sie schnell irgendwo anders unterkommen, neue Verträge bekommen und sich das Rad weiterdreht. Wieso sollte man da mehr als notwendig tun. Die Spieler so auswechselbar wie noch nie – für mich. Wenn ich Bilder vom Training sehe, dann muss ich oft schon genau hinschauen und mir überlegen – wer ist das denn? Im Hinterkopf der Gedanke „muss man sich eh nicht merken, ist in einem Jahr eh wieder weg“. Aber wenn einer schreibt „mein erstes Spiel war 92 gegen den KSC“, dann weiß ich noch, der Torschütze war Fritz Walter. Meistersaison. Unvergessen. Wie Schäfer mit seiner Fallrückzieher-Rettungsaktion am letzten Spieltag gegen Leverkusen. Aber hatten wir ja schon, dass er eine Legende ist.

Viel wechselndes Personal? Misserfolg? Wolfgang Dietrich? Ausgliederung? Es gibt vermutlich eine Vielzahl kleiner Faktoren in den letzten Jahren beim VfB, die für mich dazu beigetragen haben, dass mich dieser Zirkus weniger interessiert, wie noch vor vielen Jahren. Da wäre es undenkbar gewesen während Spielen meines heißgeliebten VfB spazieren zu gehen, den Keller aufzuräumen und einfach nur das Endergebnis zu checken. Eine Niederlage gegen Wiesbaden oder Kiel wird mit einem Schulterzucken belegt. Das war es. Früher wurde da noch gegen Türen getreten. Früher war mehr Emotion. Zugegeben, die Umstände haben sich auch verändert, eine Familie mit zwei Kindern steht nun auch einfach mehr im Fokus und hat Vorrang vor dem Fußball. Falls jemand auf die Idee kommt, es wäre der ausbleibende Erfolg. Entschuldigung, ich bin VfB Fan seit Mitte der Achtziger, da gab es schon immer wieder schlechte Phasen. Kein Abstieg natürlich, das ist richtig. Selbst die Saison 2016/2017 war mit mehr Emotionen belegt. Auch da war der Fußball nicht schön, aber das Gefühl es könnte da etwas entstehen, ein bisschen Euphorie. Bis ja, ihr wisst schon Dietrich, Ausgliederung, alles zigfach erzählt. Für mich aber bestimmt ein Wendepunkt. Nein, nicht einmal die Ausgliederung selbst, sondern die Art und Weise. Der tiefe Graben, der bis heute noch besteht und den vielleicht Claus Vogt irgendwie wieder zuschütten kann. Unser neuer Präsident ist im übrigen einer der wenigen positiven Veränderungen – vielleicht wird mit ihm der VfB auch wieder mehr mein VfB und nicht der VfB.

Eine Parallelwelt, die finanziell komplett abgehoben ist? Millionenablösen? Leben auf Pump ohne wirtschaftliche Vernunft? Geisterspiele ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler? Plastikvereine für die keine Regeln gelten? Ein nicht durchdachter VAR? Immer wieder neue Punkte, die mich abseits des VfB zum grübeln brachten. Nochmal eine Dauerkarte? Immer wieder kam der Junkie in mir wieder durch und ich brauchte dann doch den neuen Schuss, obwohl ich mir zum Ende der Saison geschworen hatte, nicht mehr zu verlängern. In der Coronapause habe ich mir dann auch gesagt, nein, Geisterspiele tue ich mir nicht an. Wie viele anderen auch. Dass nun doch viele schauen, entgegen der Beteuerungen auch ausgiebig darüber berichten, sprechen usw. – absolut okay. Das muss jede*r für sich selbst wissen und entscheiden. Wer schauen will, soll das tun. Wer nicht schauen will, muss nicht. Wichtig ist nur, dass gegenseitig die Entscheidung akzeptiert wird.

Und wie soll es mit uns weitergehen? Fußball und VfB. Ich weiß es noch nicht. Natürlich würde ich mich über den Aufstieg freuen – auch wenn er so überhaupt nicht verdient wäre. Werde ich wieder Spiele schauen? Mit Sicherheit irgendwann. Und auch wieder ins Stadion gehen? Natürlich auch irgendwann einmal wieder. Die Atmosphäre, die Bekannten, die Freunde, die man trifft. Das Last-Minute-Tor live erleben. Unbezahlbar. Aber für mich wird es nie wieder so werden wie damals im weiten Rund im Neckarstadion oder wie in den Neunzigern mit dem magischen Dreieck. Das ist auch nicht schlimm, der Fußball hat sich verändert und ich habe mich auch verändert. Ganz komme ich einfach davon nicht los, weit über 35 Jahre Junkie gehen nicht spurlos an einem vorbei. Es ist kein harter Entzug, ich habe aber die Dosis reduziert und das fühlt sich ziemlich gut an.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 069: Es geht ganz gut ohne.

Ich stelle mir vor, wie mein Ich vor 20, 10, sogar vermutlich noch für 5 Jahren reagiert hätte, wenn die Saison im März mit Aussicht auf Saisonabbruch ausgesetzt worden wäre. Ein Zeitpunkt zu dem das Fußballjahr in die heiße Phase geht. Meisterschaft, Abstiegskampf, ab März geht es richtig los mit dem Saisonfinale im Mai. Meisterschaften, Rettung in letzter Sekunde, Abstieg – der VfB hatte für uns fast immer was auf Lager, was das mitfiebern und mitleiden berechtigt hat.

Durch die Coronakrise pausiert also nun der Fußball zum ersten Mal in dieser Saisonphase. Und mir fehlt noch aktuell herzlich wenig. Böse Zungen würden behaupten, hey du bist VfB Fan, kein Wunder,was will man da schon vermissen außer Rumpelfußball und Abstiegskampf seit vielen Jahren. Das mag sogar ein Punkt sein. Aber auch Bruno Labbadia, Jens Keller, Jürgen Kramny und wie sie alle hießen, haben mich nicht davon abgehalten mitzuleiden und schlaflose Nächte bei Niederlagen zu verbringen.

Den größten Anteil, dass es mich gerade wenig stört, dürfte in der jüngeren Vergangenheit liegen: Dietrich, Reschke, „Wir-sind-Stuttgart“ Kampagne, Ausgliederung mit allen Mitteln – das hat mehr Spuren und tiefere Spuren hinterlassen wie gedacht. Dazu die unsägliche Hopp-Geschichte mit Draufhauen auf die Ultras. Ihr wisst schon, die hässliche Fratze. Von den Ultras habe ich noch nichts gehört, dass die Saison unbedingt weitergehen muss. Ich lese viel von lokalen tollen Aktionen Bedürftige zu unterstützen. Weltfremd sind sie geworden in den Führungsriegen von DFL und den großen Vereinen.

So gesehen, die Pause tut (mir) gut.

Allgemein

twofourtwo x 242 / 068: (K)ein Rückfall

Die erste Niederlage unter unserem neuen Trainer Pellegrino Matarazzo. Am Ende muss man sich eingestehen: verdient. Und das große Manko, welches uns schon die ganze Saison begleitet, war wieder einmal die Chancenverwertung. Gut angefangen, die großen Chancen nicht genutzt und wieder müssen Spieler und Trainer etwas von den vergebenen Tormöglichkeiten in die Mikrophone sprechen. Man könnte sagen: wie immer. Noch vor Wochenfrist war es ein Freistoß, der die Wende brachte, dieser fehlte in Fürth. Vielleicht fehlte dann auch nach einer guten halben Stunde der Glaube, dass der Ball noch reingeht und die Zweifel in den Köpfen der Spieler wurden stärker. Denn die Frage nach dem „warum ist die Chancenverwertung so schlecht“, die konnte schon Tim Walter nicht lösen und auch unter Matarazzo scheint es noch keine Antwort auf die dringendste aller VfB Fragen zu geben.

Ich bin der Überzeugung, dass die ganzen vergebenen Chancen auch an den Spielern nagen, man unsicher wird und sich überlegt, warum auch der nächste Versuch nicht reingegangen ist. Dann kommt der Gegner noch besser ins Spiel, die Unzufriedenheit steigt, die Konzentration sinkt ein paar Prozentpunkte und am Ende steht es 0:2. Ärgerlich, weil Hamburg gleichzeitig verloren hatte und der VfB gegen Bielefeld mächtig unter Zugzwang steht.

Noch muss es kein Rückfall in die Hinrunde gewesen sein, das können uns Mannschaft und Trainer die nächsten Wochen beweisen. Sie sind verdammt nochmal am Zug gegen Bielefeld und vor allem danach gegen Wiesbaden und Kiel die Zeichen auf Aufstieg zu setzen.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 067: Wehmütig

„Der VfB muss sich mit einem Remis gegen Barcelona begnügen“. Gerade wenn die Champions League wieder läuft, werden gerne einmal alte Überschriften oder Ergebnisse des VfB Stuttgart hervorgekramt. Und ich gebe zu, ich werde dann wehmütig, nicht einmal unbedingt auf die Champions League, einfach auf den internationalen Fußball, der viele Jahre regelmäßig im Neckarstadion gespielt wurde. Als ich ein Kind war, dachte ich es sei ganz normal, dass sich der VfB Stuttgart mit europäischen Teams misst. Ich dachte das gehört so, weil es ja (gefühlt) jede neue Saison wieder so war. Bis ich mir dann die Trennlinien in der Tabelle einmal mal näher angeschaut hatte und verstand, dass man sich dafür qualifizieren muss.

Heute sind wir von dieser Trennlinie sehr weit weg, aktuell beschäftigen uns die Trennlinien zum Wiederaufstieg in die Bundesliga – da wir aktuell noch zwischen zwei Linien stehen, wäre das eine erneute Relegation. Von einer Trennlinie die uns nach Europa bringen kann, können wir aktuell nur träumen. Und dann schaue ich eben wehmütig zu den Fans von Mannschaften wie der Eintracht oder Gladbach, die zu Auswärtsspielen quer durch Europa reisen. Dann fällt mir wieder ein, was in dem unsäglichen Ausgliederungsvideo versprochen wurde – der VfB auf Europapokalplätzen. Größenwahn mit 41,5 Millionen. Wie lächerlich dieser Plan von Dietrich war, erkennt man auch daran mit welchen Summen in Berlin versucht wird die Hertha auf diese Plätze zu hieven. Zu der Europapokalwehmut kommt die ganz große Wehmut: Ausgliederung, Geld verbrannt, Abstieg, kein Europapokal. Ach Fußball.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 066: Durststrecke beenden. Jetzt.

Seit September 2019 wartet der VfB Stuttgart auf einen Auswärtssieg und beim nächsten Auswärtsspiel in Bochum ist der perfekte Zeitpunkt diese Durststrecke endlich zu beenden. In den beiden Heimspielen unter dem neuen Trainer Pellegrino Materazzo war etwas anders als in der Hinrunde – der Fußball war nicht berauschend, nicht spektakulär, aber effektiv und für VfB Verhältnisse souverän. Man mag darüber streiten, ob Heidenheim und Aue schwach waren oder der VfB seine Sache gut gemacht hat. Sind wir ehrlich, so hatten wir uns ein paar mehr Spiele in der Hinrunde erhofft. Es gab sie aber nicht. Stattdessen knappe Siege, die uns alle wieder altern liesen und unnötige Auswärtsniederlagen. Alle zwei Wochen ein Tiefschlag nach dem nächsten.

Nun, auswärts ist es unter Materazzo noch nicht besser geworden – ein glückliches 1:1 bei St. Pauli. Nun also Bochum. Nach den Siegen daheim muss in der Ferne endlich einmal nachgelegt werden. Nicht nur weil es so schön ist auswärts zu gewinnen, sondern weil Hamburg gerade eine gute Phase hat und Bielefeld leider sich noch nicht bequemt nachzulassen. Wenn wir im Rennen bleiben wollen und vor allem der Relegation aus dem Wege gehen möchten, müssen wir dreifach punkten. Natürlich gibt es noch einige Spieltage, aber dieses „es sind ja noch genug Spiele“ hat uns letzte Saison am Ende auch den Abstieg beschert. Der Abstand sollte nicht noch größer werden, damit wir nicht auf Aussetzer der ersten Zwei angewiesen sind, sondern es noch selbst in der Hand haben. Das fände ich beruhigend.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 065: Noch nicht selbstverständlich

„Haben wir keine anderen Probleme?“ ist eine der häufigsten Antworten bzw. Kommentare, wenn es darum sich in aller Deutlichkeit gegen Sexismus auszusprechen. So auch wieder gehört, als sich der VfB, aber auch Claus Vogt als Präsident deutlich gegen die zwei letzten Transparente im Spiel gegen St. Pauli und gegen Heidenheim der Südbande positionierte. Nicht akzeptabel. Punkt. Keine Diskussion.

„Das war doch nur Spaß“ und überhaupt „es ist ja ein gesellschaftliches Problem“. Spaß ist es überhaupt nicht, wenn dir von einer Auswärtsfahrerin in Hamburg berichtet wird, dass ihr in den Hintern gezwickt und unter das Shirt gelangt wurde. Und nein, sie wollte es nicht so und nein, das ist auch nicht als Spaß oder „witzig“ gemeint. Genauso wie die Transparente. Sexismus, einmal direkt körperlich ausgelebt, einmal nur verbal. Und ja es ist ein gesellschaftliches Problem, aber genau dann tut ein Verein gut daran, sich deutlich dagegen zu positionieren und das Verhalten zu missbilligen. Zu zeigen, dass sich etwas ändern muss und Eltern (Hallo Väter!) ihren Söhnen beibringen, dass sie gefälligst die Hände von Frauen zu lassen haben, damit Frauen einfach unbehelligt ins Stadion gehen können.

„Ist doch selbstverständlich, dass der VfB das sagt“. Nein, leider noch nicht, auch der VfB ist im Wandel und noch vor gut einem Jahr bin ich mir nicht sicher, ob sich der VfB und vor allem der Präsident persönlich so geäußert hätten. Und aus diesem Grunde kann ich das gut finden und muss es nicht als selbstverständlich abtun.

Allgemein

99 VfB Twitter User you got to love

Vor einem Jahr habe ich die gute Tradition der 99 Twitter User von Vertikalpass übernommen. Auch in dem Jahr möchte ich euch meine kleine feine Auswahl der Twitter User vorstellen. Dieses Jahr einfach alphabetisch sortiert – damit da schon mal keine Diskussion aufkommt. Es sind Menschen, die ich über Twitter kennengelernt habe, viele davon persönlich, z.B. über den #tpstgt – daraus sind Freundschaften und tolle Projekte wie die Viererkette entstanden.

Natürlich ist die Auflistung persönlich gefärbt und es passen nicht alle auf die Liste. Es ist eine Mischung von Leuten, mit denen ich öfters offline oder online disktutiere, bei denen es Informationen rund um den VfB gibt, die einen Bezug zum VfB haben und die auch aktiv auf Twitter unterwegs sind. Wie gesagt, nicht vollständig und seht es mir nach, wenn ich jemand vergessen habe – mir brummt vor lauter Twitter Handles der Kopf.

Ich kann euch hier also ganz unbesorgt das Folgen von allen Accounts empfehlen.

  • _floks
    Irgendwo zwischen G-Klasse, Spielerfrauen TV und Bruddeln. Gute Mischung.
  • 09091893
    Pilgert aus dem Rheinland ins Neckarstadion, leider auf Twitter nicht mehr ganz so aktiv.
  • 1893chiara
    Kam über den #tpstgt in die TL und darf sowohl beim #tpstgt und in der Timeline auf keinen Fall fehlen.
  • 1893Sarah
    Neuzugang in Stuttgart 2020, Neuzugang beim BrustringTalk 2019, Teletubbies-GIF-Ultra, auswärts bei fast jedem Spiel anzutreffen. Einfach <3
  • abiszet
    50% des grandiosen Vertikalpass, guter Carrera-Fahrer, Weingenießer, jetzt auch noch VfB-Fibel-Autor und Fast-VfB-Profi.
  • Acht10Drein90
    Wurde 2019 mal für ein paar Spiele aus dem Stadion verbannt. Passiert den Besten.
  • aleksch1893 Vor keiner Person aus der Liste muss man für 2019 mehr den Hut ziehen als vor ihr. Minus 40 Kilo, aber weiterhin 100% VfB – u.a. auf vfb-bilder.de
  • anakin1893
    Findet den VfB natürlich Scheiße, ich ihn auch, aber dafür hat er ein riesengroßes Herz für Musik. Und davon kann man nicht genug in der TL haben.
  • AngelaFurmaniak
    Fananwältin und gebührend von der Cannstatter Kurve im letzten Spiel gewürdigt.
  • AngryZorniger
    Is it Satire oder wirklich the Spätzle One? Auf jeden Fall immer original schwäbisch.
  • BarzMax
    Schreibt für die StN/STZ und hat immer ein Auge auf die Jugend und den Nachwuchs des VfB Stuttgart.
  • Benni_Hofmann
    Einer der den Stein Dietrich und Quattrex ins Rollen brachte und damit auch das Ende von Dietrich als Präsident besiegelte. Danke, aber nicht nur dafür!
  • blackXXseven Auch so ein Vollblut-Bruddler, wobei Korkut, ähm Weinzierl, ach Walter wollte er glaube ich noch nicht loshaben.
  • blogcannstatt
    Große Rede auf der Mitgliederversammlung: Als 18-jähriger den Präsidenten runterlaufen lassen. Der beste Beweis dafür, dass die Jugend heute noch was drauf hat!
  • Brinkhoff
    Das Beste was Sport im Dritten zu bieten hat, meine Damen und Herren: Lennert Brinkhoff, auch wenn er Bielefeld-Fan ist 🙂
  • Brusting1893
    Podcastet bei der Nachspielzeit, schreibt einen Blog, machen nen Twitter-VfB-Fanclub – seine Familie dürfte ihn dieses Jahr etwas zu wenig gesehen haben.
  • brustringjogger
    Links, Kommentare, Bruddeln, Diskussionen – hier ist alles rund um den VfB dabei.
  • buzze
    50% des grandiosen Vertikalpass, Dauergast bei VfBSTR, macht geile Bilder, VfB-Fibel-Autor, läuft gerne mal 2-3 Meter oder fährt ein bisschen Rad.
  • Canstatt93
    Hat mir zwar immer noch kein Nachbau des Neckarstadion geschreinert, dafür haste mit ihm im Stadion 90 Minuten beste Unterhaltung.
  • cc97ultras
    Einziger Social Media Kanal des Commando Cannstatt – mit Infos zu Choreos und Fanthemen.
  • ChrisPrech
    Der kritische Blick auf den VfB, auf Dietrich und alles was beim VfB gerne mal schief läuft – seit weit über 300 Blogbeiträgen. Institution!
  • christophdmaier
    Zwar mit Schloß versehen – etwas mehr von seiner Gelassenheit würde mir ab und an auch gut tun.
  • Dani_Plf
    Mein Wein-Bruder-im-Geiste beim #tpstgt, podcastet bei der Nachspielzeit und Auswärtsdauerkartenbesitzer!
  • Danny_Galm
    Journalistisch mit das Beste was es zum VfB zu lesen gibt und das obwohl er BVB Fan ist – schreibt für den Zeitungsverlag Waiblingen.
  • DannyDan1893
    Noch so ein Dauerbruddler, aber auch genau deshalb passt er prima in die TL.
  • Das_Mietmaul
    Keiner aus der TL kocht schicker wie er – allein sein Kartoffelsalat <3. Weinliebhaber und Genussmensch. Und 2020 klappt die Einladung hoffentlich. Endlich.
  • DennisME1893
    Ihr alle kennt ihn, die ganze VfB TL spendet Geld, damit seine OP ermöglicht wird und er hoffentlich irgendwann den VfB wieder live sehen kann. Bleibt alle dran!
  • DerBadenser
    Ja, SCF-Fangirl, aber die Abneigung gegen den VfB hält sich in Grenzen. Organisiert das #VfBecherpfand. Das ist doch schon was.
  • dotzer1893
    Bei ihm ist das Glas teilweise noch schneller halb leer wie bei mir.
  • dunga1893
    Auch öfters mal nicht einer Meinung wir zwei, was aber gute Diskussionen entstehen lässt.
  • elhadji_kleckso
    Viele Tweets in einer Sprache verfasst die ich einfach nicht mehr verstehe – die jungen Leut. Haut aber immer wieder gutes Like-Material raus!
  • f0rr3stfunk
    Keine Ahnung von Fußball, wie ich auch. Dafür kann er LKW fahren und Computer zum blinken bringen.
  • Felix__1893
    Kam dieses Jahr in meine TL via #tpstgt, dazu Groundhopper mit interessanten Berichten rund um Fußballstadien in Europa.
  • flocaputmundi
    Warum er das Neckarstadion noch nicht aus Lego nachgebaut hat weiß ich ehrlich nicht, er könnte es! VfB und Bielefeld im Herzen.
  • Godzi0815
    Wenn er nicht über den VfB schreibt, dann gibt es bei ihm interessante Shitstorms oder Bahnfahrten zu lesen.
  • Golwar
    Ja, ich mute ihn ab und an (sorry), wir sind oft nicht einer Meinung, aber genau das macht ja Twitter aus – diskutieren – mit ihm geht das eigentlich sehr gut.
  • hank_de_moody
    Zum Glück wieder fit, der alte Mann, vermutlich hat ihm der VfB zu arg zugesetzt.
  • heikx
    Marketingbeauftrage des Vertikalpass, kann das gerne noch für 1893 übernehmen. #weintweet, Sekt – sie weiß was gut ist.
  • HeinzKamke
    Angedacht gibt es leider fast nicht mehr. Ein schmerzlicher Verlust. Aber das ist kein Grund dem wunderbaren Heinz Kamke nicht zu folgen.
  • hirngabel
    Er würde selbst Fritzle frittieren und hat mittlerweile seinen eigenen Hashtag auf Twitter, den #hirngabelday.
  • i_am_thief
    Über den #tpstgt gemerkt, dass wir uns gar nicht so schlecht leiden konnten, wie zu Beginn auf Twitter. Dazu musikalisch auch fein unterwegs.
  • JANDZIM
    Noch einer der über den #tpstgt in die TL gekommen ist und nicht mehr fehlen sollte.
  • Jasi2106
    Ohne Jasmin kein #tpstgt, kein BrustringTalk. Wir ärgern uns zwar gerne mal, aber die ganzen Dinge packen wir nur gemeinsam. Danke dafür liebe Jasmin!
  • jens_nagler
    Wann Jens endlich wieder über den VfB schreibt? Meine Frage. Leider haben wir ihn an die Formel 1 verloren – trotzdem immer noch gut informiert.
  • Jens1893
    Ich würde sagen er ist altersmilde geworden, der Jens. Ungewohnt, aber gar nicht so schlecht.
  • Jojo_Maier
    Der Macher von VfBFilmRoom, kennt gefühlt jeden Spieler der mit dem VfB in Verbindung gebracht wird.
  • jusfra1893
    Unsere VfB Vertretung tief im badischen Freiburg.
  • KarOne
    Erster gemeinsamer Stadionbesuch gegen Hannover – wir hätten öfters zusammen ins Stadion müssen, der VfB wäre noch erstklassig.
  • kesselhelden
    Eine VfB-Familie durch und durch, bei der Mutter aber auch kein Wunder, dass die Kinder sich mit ganzem Herzen zum VfB bekennen.
  • kesseltv
    Breuni-Parkhaus Spotter, #DFDI, ATCQ und die besten Top10 Listen aus Stuttgart.
  • knallgoewer
    Hoch im Norden mit guten Blick auf das Geschehen in Stuttgart, auch wenn er dort über Werder schreibt.
  • kurvenjunge
    Von geblockt hin zu einem gemeinsamen Stadionbesuch in Augsburg. Manchmal braucht man einen zweiten Anlauf.
  • l_lcurly
    Ulle und Bobic Fanboy, Pizzaofenbauer und ein Teil von drei90.
  • l_sauerwald
    Ist sich fast keiner noch so aussichtslosen Diskussion auf Twitter zu schade – bloggt und podcastet für Rund um den Brustring
  • MarkL1893
    Vorsitzender der #tpstgt Bruddler-Fraktion – aber wie wir alle natürlich mit Brustring im Herzen.
  • MartinPanik1893
    Haus- und Hof Meme und Videoersteller. Grandios das Abgangsvideo von Gentner.
  • mein_brustring
    Betreibt unter anderm eine Telegram Kanal, auf dem ihr immer alle aktuellen Beiträge und Blogs rund um den VfB direkt auf euer Smartphone bekommt.
  • MeinVfB
    Wunsch: Qualität 2020 steigern und weniger Klickstrecken. Deal? Es gibt ja immer wieder gutes aus dem Hause und einen kurzweiligen Podcast. Lasst Pibe ran!
  • mta1209
    Ehemals Vorsänger in der Kurve beim Schwabensturm und natürlich den Brustring weiter im Herzen.
  • Neckarstar
    Neben ein bisschen VfB gibt es viel #DFDI und Stuggiboogiewoogie Content.
  • Oberbruddler
    Wie es der Name schon sagt: Bruddler aus ganzem Herzen mit dem Wunsch aller Bruddler: es muss doch besser gehen.
  • Pachi1893
    Die First Lady der VfB Bruddlerfraktion, leider etwas ruhiger auf Twitter geworden. Spiel mit ihr anschauen ist ein gutes Erlebnis!
  • Paddypolidis
    Nur echt in grumpy, aber so muss er sein, dann macht das richtig Laune.
  • paule1893
    Dieses Jahr mit zur #tpstgt Bruddler Fraktion dazugekommen.
  • philmaisel
    Bei ihm könnt ihr euch bedanken, dass ich auf Twitter bin. Bruder. Bester Mann für #snkrtr Ausfahrten. Veranstaltet das VfB Pubquiz und schreibt und spricht für StN/StZ.
  • PodcastVfB
    Der Podcast von Ron und Daniel – mit Themen abseits der Aktualität und neuerdings auch abseits des Fußballs.
  • Prof_Buehler
    Auf Twitter aktiver VfB Vereinsbeirat, auch gerne mal mit klaren Aussagen zu gesellschaftlichen Themen.
  • ReyBucanero74
    Noch einer mit einer Rede, die am Ast von Dietrich sägte. Schreibt auf stuttgart.international und muss unbedingt noch mal in den Podcast eingeladen werden.
  • RikyPalm
    Hat soweit ich weiß einen Kater und ist der Kopf hinter VfBSTR. Ihm wird das ranten mehr nachgesehen wie mir – dann übergebe ich das hiermit an dich Riky 🙂
  • Roter_Brustring
    Viel VfB, Links und Artikel und natürlich seine Sicht der Dinge unter einem Dach.
  • rudlove0711
    Schreibt auf fussballtransfers.com über den VfB.
  • rundudbrustring
    Podcast, Blog – der einzige der die Gegner fast immer mit einbezieht.
  • RUNSTR
    Auch hier Links, Artikel und alles rund um den VfB kompakt auf einem Kanal.
  • SautterBernd
    Hat mit „Fußballheimat Württemberg“ sein zweites Buch rausgebracht (kaufen!), gern gehörter Gast im Podcast und auch beim Fanprojekt aktiv.
  • seriouz1893
    Fuckin Legende auf Twitter. Wie ich: selten zufrieden und sieht immer Verbesserungspotential.
  • Sky_AlexB
    Gefühlt nicht mehr ganz so oft beim VfB vor Ort, aber gut informiert und auch rund um die MV mit einem kritischen und guten Blick auf die Lage.
  • snowwhizzl
    Weniger Sneaker Content, Outfits immer noch fly, Lippenstift sowieso – und 2019 bei der Viererkette endlich mal wieder in echt getroffen.
  • Spookyverse
    Weiterhin der Mann mit den Zahlen, Daten und Fakten zu den Spielen. Älteste Elf, Veränderungen zum letzten Spieltag. Er hat die Zahlen.
  • spotclone
    Seit 2006 Freunde, zusammen in Barcelona den VfB gesehen, #weintweet Kollege und möchte ihn weder real noch virtuell missen.
  • stoile0711
    Schreibt ebenfalls manchmal für alte Menschen wie mich in einer komischen Sprache. Aber sonst VfB old school!
  • sven_sation
    Vorsichtig gesagt nicht immer einer Meinung, aber auch nicht ganz weit voneinander weg.
  • teekay1893
    Fotografiert in schwarz-weiß, das absolut großartig – dazu kann man mit ihm auch noch herrlich über den VfB bruddeln.
  • thisiskritz
    Irgendwo zwischen Weekender und Fragen zum Geschenk für die Freundin ist in seinem Leben auch noch Platz für den VfB.
  • ThomasHitz
    Manchen ist es zu viel, ich finde es großartig, dass ein VfB Verantwortlicher aktiv auf Twitter ist und gerne mal reingrätscht.
  • Thorsten0711
    VfB, Weizen, Alb.
  • TiMokles72
    Tut zwar immer so, als ob ihn der VfB gar nicht mehr interessiert, stimmt aber nicht, wie man dann ab und an liest.
  • Tip_Klopp
    Wein und VfB – perfekte Kombi und dazu geht sie wirklich keinem Tweef aus dem Weg. Muss man lieben!
  • toesiroe
    Leider keine #weintweet X BrustringTalk Aufnahme 2019, dafür ein erster gemeinsamer Stadionbesuch gegen Bochum.
  • tomalo_de
    Initiator der VfBSaisonspende und über stuttgart.international aktiv bzw. stellt die Plattform schreibaktiven Personen zur Verfügung.
  • tpstgt
    Das monatliche Fußball-Twitter-Treffen in Stuttgart – abstimmen, dazukommen und schwätzen in einer großartigen Runde.
  • Trashkob
    BrustringTalk Neuzugang 2019 mit gutem, kritischem und sachlichen Blick auf den Verein – auch natürlich auf Twitter.
  • Vertikalpass
    Ja was soll man noch sagen. Machen nen geilen Blog und dieses Jahr auch noch ne grandiose VfB Fibel. Werden vermutlich bald vom VfB aufgekauft.
  • VfB_Fanprojekt
    Anlaufstation für VfB Fans, aber auch Location für interessante Veranstaltung rund um den Fußball – auch abseits vom VfB.
  • vfbfranky
    VfB-Auswärtsfahrer-Legende und schreibt ab und an in seinem Blog – dann aber lang und lesenswert.
  • vfbstr
    Vermutlich der erfolgreichste VfB Podcast 2019. Es sei den Herren gegönnt.
  • vfbsupporter
    Betreibt auch VfBtransfers und recht gut über Spieler informiert, von denen ich nie was gehört habe.
  • VfBtaktisch
    Die besten und tiefsten Einblicke in VfB Aufstellungen und Taktik gibt es hier.
  • whitered1893
    Der Mann mit einem perfekten Händchen für Positivität und Hoffnung ausstrahlende Replys oder Tweets. Hoffnungsloser Optimist und Teil des BrustringTalk.
  • zwuggele
    Etwas weniger aktiv 2019, bei den Kollegen von Rund um den Brustring mit dabei.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 064: Zwei Gewinner

Die Aussage „es gab keinen Verlierer“ wird ja oftmals bemüht um den Verlierer nicht schlecht aussehen zu lassen. Natürlich hat Christian Riethmüller die Wahl zum Präsidenten des VfB Stuttgart nicht gewonnen, aber er hat sich in den letzten Tagen zuvor, während der Mitgliederversammlung und danach, als würdiger Kandidat präsentiert. Vermutlich war Claus Vogt den ganzen „Wahlkampf“ ein Ticken präsidialer, ein Ticken routinierter um am Ende die Wahl für sich entscheiden. Aber auch bei Christian Riethmüller hätte ich die Aufgabe als neuen Präsidenten in guten Händen gesehen.

An dieser Stelle noch einmal ein Lob an den Vereinsbeirat, der eine gutes Händchen bei der Auswahl der Kandidaten hatte.

Christian Riethmüller möchte ich an dieser Stelle danken, dass er bereit war Präsident zu werden, viel Zeit und Energie in diese Aufgabe gesteckt hat und wahre Größe nach der Wahl gezeigt hat. Durch ein Gratulationsfoto mit Claus Vogt, eine kurze Videobotschaft am Abend und ein Tweet am nächsten Tag nach dem Motto „Jetzt bin ich einfach wieder Buchhändler“. Ganz stark, ich hoffe Christian, du findest einen Weg zum VfB, vielleicht im Beirat. Ich würde mich sehr freuen.

Claus Vogt gratuliere ich herzlich zur Wahl als neuen Präsidenten. Den Worten und Ideen dürfen nun Taten folgen. Viel Erfolg, ein dickes Fell wirst du mit Sicherheit oft auch benötigen im Umgang mit den ein oder anderen Personen. Lieber Claus, bleib bitte neben alle neuen Aufgaben aber vor allem ein Fan aus der Kurve, der genau diese nicht vergisst.

twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 063: Endlich Wahlwoche und ein gutes Signal

Die Woche findet endlich die Wahl zum neuen Präsidenten des VfB Stuttgart statt. Mit dem 3:1 gegen Nürnberg im Rücken, muss das Sportliche also nicht ganz in den Vordergrund, sondern es kann rein über die Qualität der beiden Kandidaten gesprochen werden.

Und eine Qualität haben beide: sie führen einen, wie ich finde, fairen Wahlkampf. Kleine Spitzen mal hier und dort während der Veranstaltungen. Aber alles in einem absolut sinnvollen und guten Rahmen. Die Unruhe, welche wir die letzten Tage erlebt haben, wurde von außen reingetragen. Von wem wissen wir nicht. Christian Riethmüller vermutet, aber ohne ins Detail zu gehen. Dann tauchte noch der Screenshot aus dem April auf. Ascacibar wurde vom Platz gestellt, Riethmüller äusserte sich aus Fansicht: etwas über den guten Ton raus, aber halt auch emotional. Wer das noch nie gemacht hat, möge sich bitte kurz melden.

Der Screenshot wurde diversen Medien angeboten, Lob hier an die StN, die das Ding einfach stecken lies – nur eine Zeitung veröffentlichte das Ding. Riethmüller schrieb ein paar offene Sätze und Worte dazu. Gut gelöst. Genau wie dann die gemeinsame Veröffentlichung des VfB Vereinsbeirat, Claus Vogt und eben Christian Riethmüller. Gut und souverän mit der Situation umgegangen, ruhig geblieben und nicht noch mehr „Schmutz“ in die Situation reingebracht. Wenn der gewählte Kandidat und der Vereinsbeirat nach Sonntag auch in Zukunft so reagieren, dann sind wir auf einem ganz guten Weg und von außen in den VfB getragene Unruhe kann dann auch mal elegant abgebügelt werden.