twofourtwo x 242

twofourtwo x 242 / 035: Zahnloser Tiger

Ja, mal wieder 45 Minuten ganz gut mitgespielt. Das ist schön, das gibt ein bisschen Anerkennung vom Gegner und von gegnerischen Fans, wie auch schon in Dortmund. Hilft aber am Ende des Tages nicht wirklich weiter, weil wieder mal nur null Punkte „gewonnen“ sind. Und wären wir nicht in dem historisch schlechtesten Abstiegs“kampf“ ever der Bundesliga, tja dann wären wir vermutlich schon lange hoffnungslos am Ende der Tabelle.

So haben wir immer noch die Hoffnung uns via Relegation oder sollte es der Fußballgott doch noch ganz gut mit uns meinen, direkt die Klasse zu halten. Nur dazu sollten wir Tore schießen, dafür sollte der letzte Pass endlich mal wieder ankommen. Der Pass der den glücklosen Gomez vielleicht wieder einmal in Szene setzt oder Gonzalez zum Tor zwingt. Die Offensive, das Sorgenkind des VfB Stuttgart. Auch wenn wir drei Tore gegen Frankfurt gefangen haben, die Abwehr ist nicht unser Hauptproblem. Wenn Kabak in der ersten Hälfte zur gefährlichsten Offensivkraft mutiert, dann ist viel falsch gelaufen.

Einerseits bei Weinzierl, der es nicht schafft den letzten Laufweg zu trainieren und unserer Offensive mehr Gefahr einzuimpfen. Andererseits bei Reschke und der offensichtlich katastrophalen Kaderzusammenstellung und Dietrich dem Vater der ganzen Misere. Der Letztgenannte leidet immerhin unter der Situation und hat auch schon das Patentrezept zum Klassenerhalt: wir müssen einfach die letzten vier Heimspiele gewinnen. Hach, Fußball kann manchmal so einfach sein – man merkt schon warum dieser Mann an der Spitze eines Fußballvereins komplett fehl am Platz ist.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone