VfB

Meinungswechsel, der

Bevor es falsch rüberkommen sollte, ich bin sehr froh, dass Thomas Hitzlsperger beim VfB ist und er war in der gestrigen Runde „VfB im Dialog“ die positive Erscheinung, Heim und Röttgermann haben außer Plattitüden und Worthülsen nicht viel zu bieten. Alleine wenn Heim schon wieder mit seinem Haus anfängt. Anderes Thema. Mir fiel eine Sache gestern interessanterweise auf. Es ging um Trainer und es ging um eine Spielidee, die ein Verein haben sollte. Nach der letzten Saison fand der 11Freunde Saisonrückblick statt. Die Diskussion ging in Richtung Trainer, Spielphilosophie, Spielidee und Thomas Hitzlsperger äußerte sich dazu ungefähr so:

Thomas Hitzlsperger nahm hier den Faden nochmals auf und fragte Kai Dittmann was und ob der VfB eine Philosophie hatte, zum Beispiel im Meisterjahr 2007 oder auch jetzt. Gab zu bedenken, dass man ja nicht immer einen richtigen Trainer finden könne. Und vor allem, dass sich mit jedem Trainer die Philosophie ja ändern kann, sprich der neue Trainer wieder neue Spieler haben möchte und alles wieder über den Haufen geworfen wird.

(Lieber Thomas Hitzlsperger (oder ein paar Worte zur Philosophie))

So ganz grob damals die Aussagen aus dem Kopf zusammengefasst, die mich dazu veranlassten den Blogbeitrag zu schreiben. Weil ich schon damals verwundert war, dass dies nicht möglich sein kann. Gestern dann der Meinungswechsel, von dem mich interessieren würde, woher dieser auf einmal kommt. Genau das Gegenteil gab Hitzlsperger gestern zum Besten:

Einige Klubs haben uns voraus, dass sie sehr klar darin sind, welche Spieler und Trainer sie holen. Wenn wir darüber Bescheid wissen, wie wir Fußball spielen wollen, welche Anforderungsprofile die Trainer brauchen, dann tun wir uns leichter in der Auswahl. Aber wir haben es immer wieder so gemacht: Wir holen einen Trainer, der nimmt sein Trainerteam mit, der wünscht sich ein paar Spieler – und wenn der Trainer weg ist, ist der halbe Kader für den neuen Trainer wieder uninteressant. Wenn wir als Verein viel stärker werden und vorgeben, welche Spieler wir holen und welche Spielidee das Trainerteam umsetzen soll, dann machen wir uns nicht mehr abhängig von Einzelnen.

Oha. Da ich an das Gute im Menschen glaube – vor allem bei ihm, hoffe ich, dass er letzten Sommer, als Michael Reschke noch im Amt war, sich nicht anders äußern konnte und wollte, da es ja direkt eine offene Kritik an Reschke gewesen wäre. Das genau ist es meines Erachtens heute – eine deutliche Kritik, dass die letzten Trainer (Hallo Tayfun) einfach nur nach dem Kriterium „hat Zeit und hat nicht gleich beim Anruf vom VfB aufgelegt“ ausgewählt wurden. Davon müssen wir wegkommen, das ist ein Punkt der schon oftmals angesprochen, gefordert, aber noch nie umgesetzt wurde. Ich hoffe Thomas Hitzlsperger lässt den Aussagen auch Taten folgen, dann könnte sich hier endlich einmal was verändern – zum Positiven.

Ich drücke beide Daumen bei der Aufgabe!

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone