VfB

Romero – ein Nichtwechsel mit positiven und negativen Aspekten

Dann hat es also Stand heute (12. Dezember) mit dem Wechsel von Maxi Romero zum VfB Stuttgart nicht geklappt. Aber da es gerade bei solchen Transfers gerne mal ein Hin und Her gibt, kann es schon noch sein, dass es ein Happy End gibt, Romero zum VfB wechselt und seit Kindheitstagen in weiß-roter Bettwäsche geschlafen hat. Oder eben auch nicht. Wir werden es erleben.

Warum der Wechsel nicht geklappt hat scheint wohl eine Frage der Ablöse zu sein. Wenn das alles so richtig ist, was man in den Medien liest, drehte es sich um 2 Mio Euro und das ist doch für den VfB einfach noch eine Summe, die man auch haben muss.

10 Mio Euro war die Ablöse wohl, die der VfB Stuttgart geboten hat. Das ist in Zeiten Ablösen in dreistelliger Millionenhöhe eher eine kleine Summe, aber sind wir mal ehrlich, für einen Verein wie den VfB Stuttgart ist es eine große Summe. Es wäre die bisher höchste Ablösesumme gewesen, die die Weiß-Roten jemals auf den Tisch gelegt hätten. So bleibt es bei dem Versuch. Positiv betrachtet: Reschke und der VfB haben sich eine Schmerzgrenze gesetzt und diese nicht überschritten. Man lies sich am Ende den Preis nicht höher treiben, trotz vielleicht noch vorhandener Ausgliederungsmillionen. Die Jungs mit dem Brustring brauchen Verstärkung in der Offensive, das haben die letzten Wochen gezeigt, vielleicht wäre er der richtige Mann gewesen. 10 oder gar 12 Millionen sind für einen 18 Jährigen aber eben auch eine ordentliche Hausnummer – für allem für einen Verein wie uns. Was, wenn er nicht zündet, was wenn es nicht mit ihm klappen würde. Es wäre viel viel Geld den Bach runter. So gesehen ist es positiv zu sehen, dass das Risiko nicht komplett ausgereizt wurde mit einer vielleicht zu hohen Ablösesumme. Hypothetisch. Ich weiß.

Man hat viel gelesen „so sind die Summen heute halt“ oder „das müsse man halt heute zahlen“. Vielleicht wünsche ich mir insgeheim immer noch, dass mein VfB diesen Weg nicht mitgeht und das Ablösesummen hochschrauben Spiel nicht mitmacht. Und vielleicht eben einen anderen Weg findet um bestehen zu können. Vielleicht bin ich da immer noch etwas zu viel Fußballromantiker. Aber Hoffnung habe ich, dass man nicht alles mitmacht, nicht jede Summe zahlt – auch wenn ich mir sicher bin, dass man sich Romero auch für 12 Mio hätte leisten können. Es gab ja einen satten Gewinn zu vermelden und auch von der Daimlerkohle sollte noch etwas da sein.

Und es gibt auch negative Seiten. Thema Risiko, Thema Außendarstellung von Reschke. Kurz nach dem Scheitern des Wechsels gab Michael Reschke mal wieder ein Interview. Er hätte es mal wieder lassen sollen. Es war zu lesen, dass man so einen Transfer nur mit noch mehr Investoren hätte stemmen können. Baut da schon einer vor, bzw. betreibt hier einer schon Werbung um den Fans den nächsten Investor schmackhaft zu machen? Mitte 2018 soll der nächste Investor präsentiert werden. Die von Dietrich in den Raum geworfene Idee mit den Fonds kam nicht so gut an. Und wie kann man da nicht besser schön Wetter machen, als etwas Druck aufzubauen in die Richtung „wir brauchen das Geld, sonst klappen solche Transfers nicht“ – und vielleicht lässt sich damit das Fanvolk eben besser auch zu positiv zu einem Fond als Investor stimmen. Reine Vermutung und Spekulation meinerseits – aber es würde Dietrich ganz gut ins Konzept passen.

Was mich dann auch noch stört. Reschke sagt im gleichen Interview, dass Romero in 2-3 Jahren 30 Mio wert sein würde. Wenn, also wenn er wirklich so überzeugt von ihm ist, dann hätte man doch über den Ablösemaximum-Schatten springen können – Thema Risiko (siehe oben) – und das doch mal versuchen. Es wäre eine Investition, die sich sehr schnell, sehr ausgezahlt hätte. Genauso hypothetisch. Nur Reschke hörte sich so überzeugt von ihm an.

Vermutlich muss sich Reschke, der Perlentaucher, auch noch daran gewöhnen, dass ihm zum tauchen nicht das Equipment zur Verfügung steht, wie noch bei Bayern und Bayer. Beim VfB machen 2 Mio vielleicht eben noch mehr aus wie bei den Bayern. Mit mehr Geld kannst du halt einfach vielleicht doch noch die Perlen mehr davon überzeugen aus ihrer Muschel rauszukommen.

Gefordert ist er jetzt aber auf jeden Fall in der Winterpause die Offensive, wie auch von ihm angekündigt, zu verstärken. Perle oder Rampe wird die Frage sein.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone